Apple-Experte sieht iWatch-Release im September

Das Display der Motorola Moto 360 passt die Helligkeit automatisch der Umgebung an
Das Display der Motorola Moto 360 passt die Helligkeit automatisch der Umgebung an(© 2014 Youtube/TechCrunch)

Wird es eine Keynote zur iWatch geben, bevor die Motorola Moto 360 veröffentlicht wird? Laut des Apple-Experten John Gruber könnte genau das der Fall sein. Auf der Internetseite Daring Fireball analysiert Gruber die Marketing-Strategie von Motorola zu ihrer Smartwatch – und erwähnt in einem Nebensatz, dass die iWatch im September 2014 offiziell vorgestellt werden soll.

In seiner Analyse bezieht sich Gruber auf das Aufladegerät der Moto 360, von der vor Kurzem Bilder an die Öffentlichkeit gelangt sind. Danach würden die Designer von Motorola so viel Aufmerksamkeit wie möglich auf die Form des Displays lenken, die wie ein flacher Reifen aussehe.

Produktion der iWatch in den USA?

Laut Gruber sei das Einzige, was diesen Umstand noch lustiger machen könne, wenn die Moto 360 erst dann veröffentlicht wird, nachdem "Apple sein Armband-Wearable-Ding nächsten Monat ankündigt." Sollte sich Grubers Vorhersage bewahrheiten, würde die iWatch im selben Monat angekündigt, in dem es auch eine offizielle Keynote zum Apple iPhone 6 geben soll. Somit könnte es sein, dass beide Geräte auf einer Veranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Dass es bislang keine verlässlichen Leaks zur iWatch gegeben hat, liegt laut Redmond Pie vermutlich daran, dass die iWatch nicht in China produziert würde. Demnach wird das erste Wearable von Apple in den USA hergestellt, wo Apple eine größere Kontrolle über den Informationsfluss besitzt. Auch ohne die Präsentation der iWatch wird der Monat September spannend für Technikfreunde: Außer der Vorstellung des iPhone 6 soll er das Release des Samsung Galaxy Note 4 und des Sony Xperia Z3 beinhalten.

Update vom 10. August 2014, 11:19 Uhr: Es wäre auch zu schön gewesen. Am Sonntag hat John Gruber eingestanden, dass auch er nicht weiß, wann genau die iWatch auf den Markt kommt – ob nun im September oder im Oktober. Der Spruch mit dem Release war einfach nur ein Scherz, auf den sich auch prompt die Medienlandschaft gestürzt hat.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben5
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.