Apple Glass beamt euch, wohin ihr wollt

Gefällt mir15
Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?
Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?(© 2014 CURVED)

Welche Features wird euch Apple Glass bieten, die nicht schon von Google Glass bekannt sind? Gerüchten zufolge plant Apple für seine Keynote zum iPhone 12 im September 2020 als "One More Thing" eine AR-Brille. Nun sind Details zu einem möglichen Feature aufgetaucht.

Demnach könnt ihr mit Apple Glass der Person, die vor euch steht, einen beliebigen Hintergrund verpassen, berichtet PhoneArena. Die Technik ähnelt der Methode, die bei Film und Fernsehen als "Green Screen" bekannt ist. Dort wird der grüne Hintergrund gegen eine beliebige Szenerie ausgetauscht. Der Unterschied bei der virtuellen Brille von Apple ist allerdings, dass sie euch vorgaukelt, selbst in dieser Szenerie zu sein.

Wie bei Zoom - aber in 3D

Eine ähnliche Technik gibt es bereits für Tools wie Zoom, die virtuelle Konferenzräume zur Verfügung stellen. Dort befindet sich das Objekt allerdings meist in einem ruhigen Zustand an einem Ort, weshalb ein 2D-System ausreicht. Apple Glass hingegen soll auch für sich bewegende Objekte einen neuen Hintergrund projizieren können, wofür ein 3D-System benötigt wird.

Der Patentbeschreibung zufolge könne Apple Glass auch eine Art "Mixed Reality" herstellen: Dafür werden zum Beispiel echte Objekte mit beliebigen Hintergründen gemischt. Das Headset soll dabei die Farbumgebung des Objekts oder der Objekte messen können. Der hinzugerechnete Inhalt stammt dann entweder von der virtuellen Brille selbst oder von einem verbundenen Computer, etwa einem iPhone. Tatsächlich dürfte eine enorme Rechenleistung nötig sein, um bewegten Objekten in Echtzeit einen neuen Hintergrund zu verpassen. Da braucht es dann vielleicht den A14 des iPhone 12.

Apple Glass mit geringer Latenz

Wichtig für die Technologie sei die sogenannte Latenz. Dabei handelt es sich um die Zeitverzögerung zwischen Ursache und Wirkung, also dem Ereignis selbst und dessen Darstellung in dem Headset. Eine geringe Latenz sei besonders wichtig, damit den Nutzern von Apple Glass nicht schlecht wird – ähnlich der Motion Sickness bei Headsets wie PlayStation VR.

Schon lange gibt es das Gerücht, dass Apple an einem AR-Headset arbeitet, das Google Glass ähnlich sein soll. Langfristig könnte eine solche Brille sogar das iPhone ablösen. Auf dem Event Anfang September, bei dem das iPhone 12 der Star ist, dürfte Apple Glass das "One More Thing" werden. Es wird sich zeigen, ob die Begeisterung des Publikums an die bei der ersten iPhone-Präsentation heranreicht.


Weitere Artikel zum Thema
So gut wie sicher: iPhone 12 ohne Gratis-Kopf­hö­rer!
Francis Lido
Apple möchte offenbar, dass ihr euch zum iPhone 12 auch gleich AirPods zulegt
Es steht quasi fest: Dem iPhones 12 liegen keine EarPods bei. Für Kopfhörer wird euch Apple wohl extra zur Kasse bitten.
Schade, Huawei: Der größte Smart­phone-Herstel­ler der Welt ist ...
Francis Lido
Nicht meins8Huawei auf Platz 1: Offenbar nur eine Momentaufnahme
Die aktuellen Verkaufszahlen sind da: Wer ist der größte Smartphone-Hersteller der Welt?
iPhone 12 Pro: Dank dieser Neue­rung könnt ihr mehr als 100 Euro sparen
Lars Wertgen
Her damit6Das iPhone 11 Pro bietet keine 128-GB-Speicher-Option
Apple scheint die Speicherstaffelung anzupassen: Das iPhone 12 Pro (Max) gibt es angeblich in einer Ausführung, dank der ihr viel Geld sparen könntet.