Apple, Google & Co. warnen Euch, wenn die NSA anklopft

Supergeil !8
Die NSA liest gerne im großen Stil mit – in Zukunft sollt Ihr das direkt erfahren
Die NSA liest gerne im großen Stil mit – in Zukunft sollt Ihr das direkt erfahren(© 2006 National Security Agency)

Die Ära, in der Technikunternehmen Kundeninformationen ohne Weiteres an Behörden weitergaben, scheint ein Ende zu nehmen: Apple, Microsoft, Facebook und Google wollen Euch in Zukunft informieren, wenn die US-Regierung E-Mail-Inhalte und Verbindungsdaten haben will, berichtet die Washington Post.

Die große Veränderung, die damit einhergeht: Erhaltet Ihr in Zukunft eine Benachrichtigung über behördliche Überwachung Eurer Daten, habt Ihr theoretisch die Möglichkeit, in den USA vor Gericht dagegen vorzugehen. Bei Anbietern, die dies bisher bereits taten, sind behördliche Anfragen über Benutzerdaten zurückgegangen – gerichtliche Durchsuchungsbefehle zu beschaffen bedeutet einen bürokratischen Mehraufwand, den nicht alle Behörden gehen wollen. Ob das in Deutschland eine Rolle spielt, sei dahin gestellt. In den USA sieht das aber ganz anders aus.

Ermittlungsgefährdung gegen Schutz der Privatsphäre

Während Polizeibehörden auf mögliche Gefahren durch gewarnte Kriminelle hinweisen, freuen sich Datenschützer über die neue Regelung. Behörden müssen sich nun mehrmals überlegen, ob sie Nutzerdaten abfragen oder es sein lassen – und sammeln nicht grundlos drauf los.

Daten der nationalen Sicherheit der USA fallen nicht unter die neue Regelung: Anfragen von FBI und Foreign Intelligence Court stehen per gerichtlicher Anordnung unter Verschwiegenheitspflicht für die Anbieter. Außerhalb dieser kritischen Situationen wollen die Dienstleister jedoch in Zukunft im Falle digitaler Durchsuchungen auf der Seite ihrer Kunden sein, bis ein Richter ihnen andere Anweisungen gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Das ist das neue Micro­soft Surface Pro
Das Surface Pro (2017) ist seinem Vorgänger sehr ähnlich
Das Surface Pro (2017) kommt: Der neue Hybride von Microsoft bietet einen schnelleren Prozessor als sein Voränger, jedoch kaum Neuerungen.
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten2
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.
Warum das iPhone 8 teuer wird – und das völlig normal ist
Marco Engelien6
Weg damit !28So könnte das iPhone 8 aussehen.
Über 1.000 US-Dollar soll das iPhone 8 kosten? Der steigende Preis braucht nicht verwundern. Denn: Viele Highend-Smartphones werden immer teurer.