Apple, Google & Co. warnen Euch, wenn die NSA anklopft

Supergeil !8
Die NSA liest gerne im großen Stil mit – in Zukunft sollt Ihr das direkt erfahren
Die NSA liest gerne im großen Stil mit – in Zukunft sollt Ihr das direkt erfahren(© 2006 National Security Agency)

Die Ära, in der Technikunternehmen Kundeninformationen ohne Weiteres an Behörden weitergaben, scheint ein Ende zu nehmen: Apple, Microsoft, Facebook und Google wollen Euch in Zukunft informieren, wenn die US-Regierung E-Mail-Inhalte und Verbindungsdaten haben will, berichtet die Washington Post.

Die große Veränderung, die damit einhergeht: Erhaltet Ihr in Zukunft eine Benachrichtigung über behördliche Überwachung Eurer Daten, habt Ihr theoretisch die Möglichkeit, in den USA vor Gericht dagegen vorzugehen. Bei Anbietern, die dies bisher bereits taten, sind behördliche Anfragen über Benutzerdaten zurückgegangen – gerichtliche Durchsuchungsbefehle zu beschaffen bedeutet einen bürokratischen Mehraufwand, den nicht alle Behörden gehen wollen. Ob das in Deutschland eine Rolle spielt, sei dahin gestellt. In den USA sieht das aber ganz anders aus.

Ermittlungsgefährdung gegen Schutz der Privatsphäre

Während Polizeibehörden auf mögliche Gefahren durch gewarnte Kriminelle hinweisen, freuen sich Datenschützer über die neue Regelung. Behörden müssen sich nun mehrmals überlegen, ob sie Nutzerdaten abfragen oder es sein lassen – und sammeln nicht grundlos drauf los.

Daten der nationalen Sicherheit der USA fallen nicht unter die neue Regelung: Anfragen von FBI und Foreign Intelligence Court stehen per gerichtlicher Anordnung unter Verschwiegenheitspflicht für die Anbieter. Außerhalb dieser kritischen Situationen wollen die Dienstleister jedoch in Zukunft im Falle digitaler Durchsuchungen auf der Seite ihrer Kunden sein, bis ein Richter ihnen andere Anweisungen gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.