Apple HomeKit: Erste Einrichtungs-Gadgets auf der IFA

Her damit !45
Elgato Eve lässt sich mit den entsprechenden Gadgets zum Multifunktionstool erweitern
Elgato Eve lässt sich mit den entsprechenden Gadgets zum Multifunktionstool erweitern(© 2014 Elgato)

Smartes Heim, Glück allein? Eine mögliche Antwort auf diese Frage könnte die IFA liefern, auf der die ersten Gadgets für Apples HomeKit zu sehen sein sollen: Die Firma Elgato hat unter dem Namen Eve Smarthome eine Produktlinie geplant, mit der sich Lichtstimmung oder Luftfeuchtigkeit bequem per iOS-App regeln lassen sollen.

Hinter Eve Smarthome verbergen sich mehrere Gadgets, die das eigene Wohnzimmer mit dem iPhone verbinden sollen. Knotenpunkt des Home-Tracking-Systems ist die App, auf der alle Daten zusammenlaufen und mit deren Hilfe der Nutzer alle Funktionen seiner iWohnung beherrschen können soll: egal ob Wasserverbrauch, Luftdruck oder – fast schon zu banal – die Temperatur. Für jede der Funktionen soll es einen entsprechenden Sensor geben.

Licht per App dimmen

Daneben sind zudem smarte Glühlampen und kluge Batterien geplant: Elgato Avea ist eine LED-Leuchte mit 7 Watt Leistung, die im Gegensatz zur Philips HUE-Reihe ohne weiteres Zubehör zur App funkt und sich ansteuern lässt, sobald sie ihren Platz im Gewinde gefunden hat. Voraussetzung ist eine Fassung der Art E26 oder E27. Per Software lassen sich sieben dynamische Szenen und Volltöne einstellen oder eine Weckfunktion aktivieren. Der Hersteller verspricht eine Lebenszeit von 25.000 Stunden. Pro Stück werden 40 Euro fällig.

Daneben gibt es noch Elgato Smart Power, eine mobile Akku-Erweiterung, die den Nutzer stets über den Ladezustand auf dem Laufenden hält und sich meldet, falls die Leistung zur Neige geht. Für 90 Euro bekommen Apple-User damit ein Gadget mit einer Kapazität von 6000 mAh, was alleine eine dreimal so lange Laufzeit verspricht wie der Standard-Akku des iPhones 5s.


Weitere Artikel zum Thema
IKEA Place ist da: Möbel­rücken in der Augmen­ted Reality
Francis Lido
Virtuelles Möbelrücken mit IKEA Place
In den USA ist die AR-Anwendung IKEA Place offenbar schon im App Store verfügbar. Auch hierzulande sollte der Release für iOS 11 bald erfolgen.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten1
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.
Preis­pro­gnose: Wann das iPhone X unter die 1000-Euro-Marke fallen könnte
Christoph Lübben5
Das iPhone X soll zumindest nicht in den kommenden Monaten günstiger werden
Das iPhone X wird auch in den kommenden Monaten nicht weniger als 1000 Euro kosten. Der Preisverfall bei Apple-Geräten bleibt offenbar sehr gering.