Apple HomePod: Alles, was ihr über den smarten Lautsprecher wissen müsst

Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der HomePod auf der Oberseite.
Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der HomePod auf der Oberseite.(© 2018 Apple)

Nicht mehr lange, dann ist der HomePod erhältlich. Alles was wir bereits über Apples ersten smarten Lautsprecher wissen, lest ihr hier.

Der HomePod ist nicht nur Apples erster Lautsprecher, sondern hat auch Siri an Bord. Der Sprachassistent macht den Speaker smart. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 konnten wir uns einen ersten Eindruck vom HomePod machen.

Preis und Verfügbarkeit

Wann erscheint der HomePod?

Eigentlich wollte Apple den HomePod bereits im Dezember 2017 in den Handel bringen, musste den Verkaufsstart aber verschieben. Nun steht fest: Ab dem 26. Januar 2018 nimmt man Vorbestellungen entgegen, am 9. Februar startet der Verkauf. Zuerst ist der smarte Lautsprecher aber nur in den USA, Großbritannien und Australien erhältlich. Nach Deutschland soll der HomePod laut Apple noch im Frühjahr 2018 kommen.

Was kostet der Lautsprecher?

In den USA ruft Apple für den HomePod 349 Dollar auf. Für Deutschland hat das Unternehmen noch keinen Preis genannt.

Funktionen vom HomePod

Welche Technik steckt im HomePod?

Apple verbaut im HomePod einen Tieftöner und sieben Hochtöner. Der A8-Chipsatz liefert die Rechenpower für die Software, die unter anderem für "Akustikmodellierung in Echtzeit", eine "präzise Richtungssteuerung der Musik" und eine "Echokompensation" zuständig ist. Der Lautsprecher erfasst damit etwa seine Position im Raum und passt Apple zufolge mit den genannten Technologien jeden Ton automatisch an. Darüber hinaus stecken sechs Mikrofone im HomePod. Die sollen so gut sein, dass sie das "Hey Siri"-Kommando auch hören, wenn laute Musik läuft.

Ein Blick in das Innere des HomePod.(© 2018 Apple)

Musik abspielen kann er – aber was noch?

Der HomePod ist ein Lautsprecher, in dem Siri steckt. Er kann also Musik abspielen und quasi alles, was Siri auf dem iPhone oder iPad beherrscht. Dazu gehören zum Beispiel Nachrichten versenden, Timer setzen, Podcasts abspielen sowie Nachrichten, Sportergebnisse, Verkehrsinfos und die Wettervorhersage vorlesen oder Smart-Home-Zubehör steuern. Was Siri auf dem iPhone über euch weiß, weiß der Sprachassistent auch auf dem HomePod und liefert die gleichen Antworten auf eure Fragen.

Auf welche Quellen für Musik greift der HomePod zu?

Bisher bestätigt sind Apple Music, Einkäufe bei iTunes und iTunes Match. Und das scheinen anfangs auch die einzigen zu sein. Weder könnt ihr euer iPhone oder ein anderes Gerät per Bluetooth zur Musikwiedergabe verbinden, noch auf Streamingdienste von Drittanbietern wie Spotify, Deezer, Amazon Music Unlimited oder Google Play Music zugreifen.

Welche Smart-Home-Gadgets unterstützt der HomePod?

Apple spricht von "hunderten Smart-Home-Zubehörprodukten", die man über den HomePod steuern kann. Als Grundregel lässt sich festhalten, dass alle Gadgets, die HomeKit unterstützen, über den HomePod steuerbar sind.

Beherrscht der HomePod Multiroom?

Theoretisch ja, dank AirPlay 2. Praktisch müsst ihr euch noch gedulden. Mit der Bekanntgabe des Verkaufsstart hat Apple "AirPlay 2" und damit Multiroom für den HomePod auf "später in diesem Jahr" verschoben. Das gilt auch für die Stereo-Funktion, wenn ihr zwei HomePods in einem Raum stehen habt. Beides soll per Software-Update nachgeliefert werden.

Kann man die Mikrofone ausschalten?

Ja, das geht. Aber vermutlich eher über die App als über einen Schalter am HomePod direkt. Bei den vorab aufgetauchten Gesten zur Steuerung war noch keine zum Abschalten der sechs Mikrofone dabei. Wenn Siri aktiv ist, erscheint das Wellen-Symbol des Sprachassistenten auf der Oberseite des HomePod.

Kann Siri Menschen anhand der Stimme unterscheiden?

Nein, bisher kann Siri keine Stimmen unterscheiden. Das war bislang auch nicht nötig, da man sich auf den Apple-Geräten bisher immer nur mit einem Nutzerkonto gleichzeitig anmelden konnte. Wie Apple den HomePod für mehrere Nutzer in einem Haushalt praktikabel nutzbar machen will, hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Kann man den HomePod auch ohne Siri bedienen?

Ja, der HomePod lässt sich auch über Berührungen steuern. Auf seiner Oberseite befindet sich ein Bedienfeld. Einmal Antippen stoppt und startet die Musik-Wiedergabe. Eine doppelte Berührung springt zum nächsten Song. Dreimaliges Antippen bringt euch zum vorherigen Song. Um Siri zu starten, haltet ihr die Taste gedrückt. Mit dem Plus- und Minus-Symbol erhöht oder reduziert ihr die Lautstärke.

Kann man mit dem HomePod als Freisprecheinrichtung telefonieren?

Ja, das ist nach Angaben von Apple zusammen mit einem iPhone möglich.

Der HomePod und Nicht-Apple-Produkte

Da der HomePod auf Siri angewiesen ist, lassen sich nur die Drittanbieter-Apps nutzen, die Siri auch unter iOS unterstützt. Apple bietet Entwicklern mit SiriKit zwar das nötige Werkzeug an, den Sprachassistenten muss aber jeder Anbieter eigenständig in seine App einbinden. Zusätzlich gibt Apple SiriKit nur nach und nach für Apps aus verschiedenen Bereichen frei. Konkret heißt das zum Beispiel, dass ihr Nachrichten über Messenger wie WhatsApp verschicken könnt und auch Zugriff auf Erinnerungs-, Notizen- und To-Do-Listen-Apps bekommt, die nicht von Apple stammen.

Kann ich mit dem HomePod Spotify hören?

Nein, bislang nicht. Apple hat Streaming-Apps noch nicht in SiriKit freigegeben. Das heißt: Dienste wie Spotify oder Netflix können ihre Apps noch gar nicht mit dem Sprachassistenten verbinden. Der Grund liegt auf der Hand: Der HomePod ist das perfekte Zubehör, um Apple Music zu pushen. Ob und wann Apple den Streaming-Apps den Zugriff auf Siri erlaubt, lässt sich nur schwer einschätzen. Zuletzt erschien zum Beispiel nach längerem Hin und Her im Dezember 2017 endlich die Prime-Video-App von Amazon für Apple TV.

Kann ich den HomePod mit einem Android-Gerät nutzen?

Danach sieht es bislang nicht aus. Bisher scheint es so, als sei ein iOS-Gerät mit mindestens iOS 11.2.5 zum Einrichten des HomePod nötig. Apple spricht davon, dass die Einrichtung des HomePods so einfach wie bei den AirPods sei. Einfach ein iPhone neben den Lautsprecher halten – fertig.

Ihr habt noch Fragen zum HomePod? Dann ab in die Kommentare damit. Wir werden versuchen, sie zu beantworten.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod soll schon bald keine Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben2
Auf einem weißen Holztisch dürften die weißen Ringe des HomePod so oder so nicht sichtbar sein
Der HomePod soll schon bald keine Spuren hinterlassen. Ob das die angeblich schleppenden Verkäufe des Lautsprechers ankurbelt?
CURVED/labs: (Over)EarPods aka der nächste logi­sche Schritt
CURVED labs1
(Over)EarPod neben Apples HomePod
Apples EarPods sind Kult, die AirPods Bestseller, der HomePod von Fans heißersehnt. Aber wie könnten Over-Ear-Kopfhörer von Apple aussehen? Na, so.
Darum haben Alexa und der Google Assi­stant Siri über­holt
Christoph Lübben
Alexa wurde mit dem Amazon Echo vorgestellt – und ist offenbar intelligenter als Siri
Alexa und der Google Assistant liegen derzeit vor Siri. Von Beginn an hat Apple offenbar mehrere Fehler gemacht, die zu diesem Umstand geführt haben.