Apple investiert eine Milliarde in chinesischen Uber-Konkurrenten

Weg damit !6
Laut Tim Cook soll sich die Investition in China für Apple langfristig lohnen
Laut Tim Cook soll sich die Investition in China für Apple langfristig lohnen(© 2014 CC: Flickr/deerkoski)

Apple investiert in Carsharing-Dienst: Wie der chinesische Uber-Konkurrent Didi Chuxing mitteilte, hat sich das Unternehmen aus Cupertino mit einer Milliarde Dollar an dem Dienst beteiligt. Damit wird der iPhone-Hersteller zum größten strategischen Partner von Didi Chuxing.

Es sei die größte Investition, die ein einzelnes Unternehmen bei Didi Chuxing vorgenommen habe, berichtet AppleInsider unter Berufung auf Reuters. "Wir machen diese Investition aus einer Reihe von strategischen Gründen", kommentierte Apple-CEO Tim Cook die Ausgabe. "Natürlich glauben wir auch, dass wir auf lange Sicht eine starke Rendite für unser investiertes Kapital erhalten."

Keine Aussage zum Apple Car

Zu den Plänen von Apple, sich selbst durch ein Produkt auf dem Automarkt zu etablieren, hielt sich Cook hingegen weitestgehend bedeckt. "Dies ist es, was wir heute im Autogeschäft tun", sagte er in Bezug auf die Investition bei Didi Chuxing, "wir werden sehen, was die Zukunft bringt." Seit langer Zeit gibt es Gerüchte, denen zufolge Apple ein selbstfahrendes Auto entwickelt. Jüngsten Berichten zufolge soll das Unternehmen nicht erfolgreich damit gewesen sein, Daimler und BMW zu einer Kooperation in diesem Bereich zu bewegen.

Erst kürzlich hatte Tim Cook angedeutet, dass Apple in naher Zukunft eine sehr große Investition tätigen werde, die alle bisherigen Einkäufe übersteige. Ob die aktuelle Finanzspritze für Didi Chuxing diese Investition ist, bleibt fraglich – die Übernahme von Kopfhörer-Hersteller Beats für 3 Milliarden Dollar war die bislang teuerste in Apples Firmengeschichte. Didi Chuxing ist in China Marktführer im Carsharing-Sektor und funktioniert ähnlich wie Uber: Menschen könen sich über eine App zum (entgeltlichen) Mitfahren verabreden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth13
Weg damit !78Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !13Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.