Apple: iOS 4.3.3 sammelt weniger Standortdaten

Apple war zuletzt in die Kritik geraten, weil das iPhone Standortdaten des Nutzers sammelt und ein Bewegungsprofil anlegt. Mit dem aktuellen Update auf iOS 4.3.3, das am 5. Mai 2011 erschienen ist, wird der Umfang der gespeicherten Daten eingeschränkt.

Zwar werden weiterhin Geodaten gesammelt, der Nutzer kann dies jedoch einschränken bzw. komplett abschalten. Laut Apple wurde der Zwischenspeicher der "crowd-sourced" Datenbank für Standortdaten verkleinert. Die Standortdaten werden jetzt nicht mehr unbegrenzt, sondern nur noch eine Woche lang gespeichert. Der Zwischenspeicher wird auch nicht mehr automatisch mit iTunes synchronisiert. Schaltet der Nutzer die Ortungsdienste ab, wird auch der Zwischenspeicher komplett gelöscht.

Damit reagiert Apple auf die heftige Kritik, die es nach dem Bekanntwerden der Sammelwut hagelte. Begründet wurde das unbegrenzte Datensammeln mit einem Bug, der mit dem Update auf iOS 4.3.3 nun behoben sein soll. Standortdaten werden weiterhin aufgezeichnet, wenn der Ortungsdienst aktiviert ist. Es liegt jetzt aber an jedem Nutzer selbst, wie er damit umgeht. Das ist zwar nicht die von vielen geforderte Opt-In Methode, sondern eben Opt-Out (wenn ich als Nutzer nicht möchte, dass meine Standortdaten aufgezeichnet werden, muss ich selbst tätig werden), aber es ist besser als gar nichts.

Auch Google war wegen der Sammlung von Standortdaten auf Android-Smartphones kritisiert worden. Apple und Google wollen laut der Nachrichtenagentur Reuters am 10. Mai vor einem Ausschuss des US-Senats Stellung dazu beziehen.

Weitere Veränderungen beinhaltet das Update auf iOS 4.3.3 anscheinend nicht. Die Website Boys Genius Report hatte anscheinend bereits eine Vorabversion des neuen Betriebssystems und konstatiert eine längere Akkulaufzeit. Außerdem sollen mit dem Update auch ein paar kleinere Fehler des iPod Touch behoben werden. Apple selbst äußert sich dazu jedoch nicht.

Das Update auf iOS 4.3.3 kann via iTunes heruntergeladen werden. Um es auf dem iPhone, iPad oder iPod Touch zu installieren, muss das jeweilige Gerät an einen PC oder Mac angeschlossen sein und die Synchronisierung gestartet werden.