Apple: iPhone 6-Boom immer größer – auf Kosten Samsungs

Supergeil !150
Die Kräfteverhältnisse verschieben sich weiter in der Smartphonebranche: Apples Gewinn ist Samsungs Verlust
Die Kräfteverhältnisse verschieben sich weiter in der Smartphonebranche: Apples Gewinn ist Samsungs Verlust (© 2014 CURVED)

Noch rund zwei Monate dürfte es dauern, bis der Kultkonzern aus Cupertino tatsächlich auf die Nachkommastelle vermeldet, wie viele Millionen iPhones  tatsächlich im Weihnachtsgeschäft über die Ladentische gingen. Die Investmentbank UBS hebt die Latte unterdessen höher: Die Nachfrage nach der neusten Generation des Kultsmartphones sei explosionsartig gestiegen –zu Lasten des schwächelnden Marktführers.   

Groß, größer, iPhone 6: Die unfassbare Erfolgsstory des neusten Apple-Smartphones wird immer größer. Aber wie groß nun tatsächlich? Das ist die Frage, die Analysten in diesen Tagen zu erörtern versuchen. Bei durchschnittlich 61 Millionen verkauften iPhones im laufenden Quartal liegen die Konsensschätzungen der Wall Street – das entspricht einem erwarteten Absatzwachstum von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das ist möglicherweise wenig, findet UBS-Analyst Steve Milunovich, der gestern die Ergebnisse seiner Studie zum Anlass nahm, das Kursziel für die Apple-Aktie auf 125 Dollar heraufzusetzen. Milunovichs Erkenntnis: Die Nachfrage nach dem iPhone 6 ist noch viel gigantischer als angenommen.

Kauf-Interesse am iPhone 6 Plus noch größer

So ergab die unter 4000 Smartphone-Besitzern in verschiedenen Ländern durchgeführte UBS Evidence Lab Study eine außergewöhnlich hohe Kaufbereitschaft für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus: 40 Prozent der Befragten erklärten, sie wollten im kommenden Jahr die neuste Generation des Apple-Smartphones erwerben!

Nächste gute Nachricht für Apple: Das Interesse an dem 100 Dollar teureren iPhone 6 Plus ist sogar noch größer als am 4,7 Zoll großen iPhone 6, das nur von 38 Prozent der potenziellen iPhone-Käufer in Erwägung gezogen wird. Ebenfalls positiv für den wertvollsten Konzern der Welt: Die Nachfrage in China, dem für Apple bereits zweitgrößten Mobilfunkmarkt der Welt, ist weiter extrem hoch – 29  Prozent der befragten Personen würden sich demnach „sehr wahrscheinlich" für ein iPhone 6 entscheiden.

Samsung zahlt den Preis des iPhone 6-Booms

Apples gigantischer iPhone 6-Erfolg hat natürlich seinen Preis – den bezahlt allerdings die Konkurrenz, allen voran der Erzrivale Samsung, der bereits im abgelaufenen Quartal, als die neuen iPhones gerade mal für acht Tage im Handel waren, die Quittung bekam. Der Trend dürfte sich nicht nur im Weihnachtsquartal, sondern auch im kommenden Jahr fortsetzen, legt die UBS-Studie nahe.

Bemerkenswerterweise kommt ein Drittel der potenziellen iPhone 6-Käufer nämlich direkt von Samsung! „Das legt einen signifikanten Marktanteilszugewinn für Apple nahe“, folgert Milunovich. „Die Verschiebung der Marktanteile ist absolut bemerkenswert findet der UBS-Mann: „Normalerweise migrieren nur 15 bis 20 Prozent neuer iPhone-Käufer von Samsung.“

Im vergangenen Quartal konnte Samsung mit 78 Millionen verkauften Einheiten zahlenmäßig noch doppelt so viele Smartphones wie Apple verkaufen, verdiente daran aber pro Gerät gerade einmal ein Neuntel. Das Ungleichgewicht dürfte sich 2015 entsprechend weiter fortsetzen: „Apple ist in Besitz des wichtigsten Eigentums der Welt“, folgert  Milunovich: „Es ist im Kopf der Verbraucher.“


Weitere Artikel zum Thema
So sorgt iOS 11 für mehr Spei­cher­platz auf Eurem iPhone und iPad
Jan Johannsen
iOS 11 lagert Apps aus um Speicherplatz zu sparen.
Im Herbst wächst Euer Speicher. Dafür muss man nicht mal ein neues Apple-Smartphone kaufen. Warum es reicht, iOS 11 zu installieren.
iPhone 8 könnte neuen Fotos zufolge Touch ID hinten mitbrin­gen
Michael Keller2
Die Öffnung in der Schale des iPhone 8 könnte für die Touch ID gedacht sein
Verbaut Apple die Touch ID beim iPhone 8 doch auf der Rückseite? Angebliche Fotos von der Schale deuten auf diese Position hin.
AirPods könn­ten künf­tig bestimmte Umge­bungs­ge­räusche durch­las­sen
Die aktuelle AirPods-Generation versiegelt Euren Gehörgang noch nicht
Die AirPods der Zukunft könnten mit Audio-Transparenz ausgestattet werden: Einem Patent zufolge ist es möglich, nur bestimmte Geräusche durchzulassen.