Apple iPod touch (2019): So schnell ist der Musik-Player wirklich

Der Apple iPod touch hat den Schritt in die siebte Generation gewagt. Das Herzstück des MP3-Players ist der A10 Fusion Chip. Dieser soll doppelt so viel Leistung bieten als der A8 des Vorgängermodells. Wie sich das für euch in der Praxis bemerkbar macht, zeigt ein Vergleich.

Der Apple iPod touch (2019) enteilt seinem Vorgänger und spielt in puncto Geschwindigkeit in einer ganz anderen Liga. Dies behauptet nicht nur Apple, sondern belegt auch eine Gegenüberstellung von AppleInsider. Das Portal klickte sich sowohl auf der sechsten als auch der siebten Generation durch mehrere Anwendungen.

Etwa doppelt so schnell

Das Wettrennen könnt ihr euch im Video über diesem Artikel anschauen. Wenn ihr nicht den kompletten Vergleich anschauen wollt, könnt ihr etwas vorspulen: Der Geschwindigkeits-Test beginnt ab 1:45. Dort ist zu sehen, dass der iPod touch (2019) nach rund zehn Sekunden alle Aufgaben bewältigt hat, während das ältere Modell etwa doppelt so lange benötigt.

Im Geekbench kommt die siebte Generation zudem auf 2714 Punkte, während sich die ältere Konkurrenz zu 1237 quält. Im Multicore schlägt der neue iPod den alten mit 4706 zu 2331 Punkten ebenfalls deutlich. Das Portal unterzog das Duo zudem dem Antutu. Auch hier ist das Ergebnis eindeutig: 158.191 zu 71.685 Punkte.

Der Unterschied ist durchaus beachtlich und ihr dürftet ihn in der Praxis eindeutig bemerken. Allerdings sind die Ergebnisse dennoch ein wenig ernüchternd. Der Chip scheint deutlich niedriger getaktet zu sein als beim iPhone 7 beispielsweise. In dem Smartphone steckt ebenfalls ein A10.

Langsamer als iPad

Dies ist durchaus gar nicht so verwunderlich. Apple versucht mutmaßlich, den kleineren Akku des MP3-Players mit einer geringeren Taktfrequenz zu schonen, damit ihr euer Gerät nicht ständig aufladen müsst. Dennoch ist der iPod touch dadurch eben sogar langsamer als ein iPad der sechsten Generation, wie MacRumors festhält.

Unberührt von der Taktung ermöglicht der neue Chip aber, dass ihr auf dem Player auch AR-Games spielen könnt. FaceTime-Gruppenanrufe sind ebenfalls möglich. Der iPod touch (2019) eignet sich so zum Beispiel als Einstiegsgerät für den Nachwuchs oder als leichte und kleine Alternative zu einem iPhone Xs, wenn ihr zum Beispiel beim Sport Musik hören, aber kein großes Smartphone dabei haben wollt.

Was ein wenig schade ist: Als Apple am Design des iPod touch (2019) arbeitete, machte das Unternehmen offenbar rasch einen Haken. Dieses unterscheidet sich vom rund vier Jahre alten Vorgänger nahezu überhaupt nicht. Der Traum von einem Modell mit nahezu randlosem Design bleibt zunächst also unerfüllt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.