Apple launcht MeMojis: Wir alle werden zu Animojis

Apples neue MeMojis
Apples neue MeMojis(© 2018 Apple)

Animojis sind sowas von September 2017: Auf der Entwicklerkonferenz WWDC im kalifornischen San José hat Apple "MeMojis" vorgestellt. Damit haben Nutzer eines iPhone X unter iOS 12 die Möglichkeit, einen animierten Emojis nach eigenem Vorbild anzufertigen.

Das sah in der ersten Demo auf der WWDC-Bühne sogar recht simpel aus. In der iMessage-App haben Nutzer unter iOS 12 nicht mehr nur die Möglichkeit, aus einem Set vordefinierter Animojis – die zudem um einen Tiger, einen T-Rex, einen Koala und einen Geist ergänzt wurden – zu wählen, sondern über ein "+"-Symbol ein gänzlich eigenes Animoji anzulegen.

MeMojis einfach selbst bauen

Der ganze Prozess dauert dabei nur wenige Minuten. So wählt man zunächst das Geschlecht aus und passt das Gesicht in bester Nintendo-Mii-Manier nach den eigenen Vorlieben an – von der Frisur über die Größe der Augen bis zu Accessoires wie Brillen. Das MeMoji lässt sich anschließend abspeichern und in iMessage verschicken.

Damit nicht genug: Die MeMojis lassen sich später auch in Echtzeit in Facetime nutzen und ersetzen dabei das Gesicht des Nutzers – vergleichbar mit den sogenannten "Lenses" von Snapchat oder den Augmented-Reality-Masken von Instagram.

Auch Time Cook hat ein selbstgestaltetes MeMoji.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apple dachte angeb­lich über Wegfall von Light­ning-Anschluss nach
Christoph Lübben
Peinlich !6Offenbar ist der Lightning-Anschluss des iPhone X keine Selbstverständlichkeit
Angeblich hat Apple darüber nachgedacht, das iPhone X ohne Lightning-Anschluss zu veröffentlichen. Ist es wegen AirPower anders gekommen?
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.