Apple lizenziert offizielle Apple Watch-Ladestationen von Drittanbietern

Künftig sollen Drittanbieter beim Design von Apple Watch-Ladestationen mehr Freiheit haben
Künftig sollen Drittanbieter beim Design von Apple Watch-Ladestationen mehr Freiheit haben(© 2015 Bandstand)

Apple öffnet sein "made for iPhone"-Programm (mfi) weiter: In Zukunft sollen Drittanbieter eine verbesserte Möglichkeit erhalten, Ladestationen für die Apple Watch zu entwerfen. Dazu stellt Apple sein proprietäres Lademodul zur Verfügung, das aus einem runden magnetischen Pad mit Kabel besteht.

Zwar können Hersteller von Zubehör auch derzeit schon Ladestationen für die Apple Watch anbieten – diese müssen dann allerdings Platz für das besagte Lademodul inklusive Kabel aufweisen, berichtet 9to5Mac. Somit sind Nutzer bislang gezwungen, eine Ladestation für ihr Wearable selbst mit dem Kabel auszustatten, was weder besonders praktisch ist noch besonders schönes Zubehör ermöglicht.

Vermutlich ab Ende 2015 im Handel

Mit dem integrierten Lademodul für die Apple Watch haben die Hersteller nun mehr Freiheiten bei der Gestaltung ihrer Stationen, weshalb es vermutlich bald mehr kreative und einzigartige Lösungen in dieser Richtung geben wird. Außerdem wird die Nutzung der Ladestationen für die Besitzer der Smartwatch so wesentlich bequemer.

Bis die Drittanbieter tatsächlich entsprechende Ladestationen für die Apple Watch auf den Markt bringen werden, dürfte es noch eine Weile dauern. Derzeit steht das Modul nur in begrenzter Menge für Partner des mfi-Programms von Apple zur Verfügung. Vermutlich wird es bis Ende 2015 dauern, bis Ihr die neuen Ladestationen von Drittanbietern im Handel erwerben könnt. Bis dahin könnt Ihr Euch mit selbstgebauten Apple Watch-Docks aus Lego-Steinen behelfen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Galaxy Note 7: Bekannt­gabe vom Ergeb­nis der Unter­su­chung am 23. Januar
1
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Eine Erklärung für das Galaxy Note 7-Debakel: In nur wenigen Tagen will Samsung verkünden, was die Ursache für die entflammten Phablets war.