Apple Maps kann nun Fahrspuren anzeigen

Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay(© 2017 Twitter/Drew Post)

Google Maps bietet schon seit längerer Zeit einen Fahrspurassistenten, mit iOS 11 hat auch die Konkurrenz aus Cupertino nachgezogen. Allerdings stand das neue Feature zunächst nur in den USA zur Verfügung. Inzwischen können auch Nutzer in Deutschland es nutzen.

Apple hat die Fahrspuren-Funktion in der Karten-App wohl serverseitig nachgereicht. Um sie nutzen zu können, benötigt Ihr demnach lediglich eine beliebige Version von iOS 11.  Ein Update auf eine der Folgeversionen ist natürlich dennoch sinnvoll, aber nicht notwendig. Laut MacRumors steht die Funktion auch über CarPlay zur Verfügung.

Tempolimit-Anzeige fehlt weiterhin

Zuvor konnten Nutzer von Apple Maps den Fahrspurassistenten nur in den USA verwenden. Nun hat Apple ihn darüber hinaus in Großbritannien, Australien, Kanada, Frankreich und bei uns ausgerollt. Damit wird der Kartendienst auch hierzulande zu einer besseren Alternative zu Pkw-Navigationsgeräten oder Google Maps. Letzterer Kartendienst bietet dieses Feature übrigens auch für iOS-Geräte schon seit geraumer Zeit.

Die Funktionsweise des Fahrspurassistenten ist denkbar einfach: Wenn Ihr Apple Maps auf Eurem iPhone oder via Car Play zur Navigation verwendet, erscheint bei mehrspurigen Straßen eine Grafik am oberen Bildschirmrand. Die darauf abgebildeten Pfeile zeigen Euch, auf welcher Spur Ihr Euch einordnen beziehungsweise welche Ihr zum Abbiegen wählen solltet.

Während dieses Feature mit etwas Verspätung nun also auch in Deutschland zur Verfügung steht, lässt ein anderes nach wie vor auf sich warten: Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit zeigt Apple Maps bis jetzt nur in den Vereinigten Staaten und Großbritannien an. Wann dies bei uns der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Euch bleibt bis dahin wohl nichts anderes übrig, als die Straßenschilder zu beachten – was Ihr aber sowieso machen solltet.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.