Apple Music will sich mit Exklusiv-Songs von Konkurrenz absetzen

Die exklusiven DJ-Mixes für Apple Musik sollen zum Teil über eine Stunde lang sein
Die exklusiven DJ-Mixes für Apple Musik sollen zum Teil über eine Stunde lang sein(© 2017 CURVED)

Das Streaming-Geschäft ist hart umkämpft: Mit exklusiv bei Apple Music verfügbaren Songs will sich der Streaming-Dienst nun offenbar von der Konkurrenz abheben. Die Mixe von drei weltbekannten DJs sind Teil einer neuen Bibliothek, die in Kürze auf Apple Music erhältlich sein soll.

Die frischen Songs sind dank neu erhaltener Lizenzen der Rechte-Managements-Firma Dubset verfügbar, wie AppleInsider berichtet. Es sollen sogar Hunderte DJ-Mixe demnächst für die Abonnenten von Apple Music verfügbar sein. Unter anderem sind Arbeiten von Sigala, DJ Suss One und Aoki enthalten. Mit den Liedern sollen auch Hobby-DJs mit Apple-Music-Abonnement dazu in der Lage sein, ihre eigenen Remixes zu erstellen.

Über 100 Minuten Länge

Allein der Mix von Aoki ist über 100 Minuten lang und beruht auf Zusammenarbeiten mit Größen wie Gucci Mane, Lil Uzi Vert, Lil Yachty & Migos sowie Fallout Boy. Sigalas Mix von einer halben Stunde beinhaltet hingegen ausgewählte Lieblingstracks sowie etliche Hip-Hop und R’n-B-Klassiker aus den 90ern. Der Mix von DJ Suss ist hingegen eine Hommage an klassische Hip-Hop-Tracks und 45 Minuten lang.

Ob die neuen DJ-Kompilationen allerdings Apple Music helfen, sich gegenüber Spotify durchzusetzen, bleibt abzuwarten. Zuletzt vermeldete Spotify insgesamt 140 Millionen Nutzer zu haben. Die Hälfte davon sind zahlende Abonnenten. Apple Music soll hingegen "nur" 30 Millionen zahlende Mitglieder vorweisen können (Stand: September 2017) – eine kostenlose Variante des Streaming-Dienstes gibt es nicht. Möglicherweise könnte Apple allerdings durch den Kauf der Musik-Erkennungs-App Shazam bis zu 7,5 Millionen neue Nutzer gewinnen. Aber möglicherweise helfen bereits die neuen Exklusiv-Mixe Apple Music dabei, neue Abonnenten für sich zu gewinnen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Pay: Alles über unter­stützte Geschäfte und Banken
Christoph Lübben
Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Apple Pay ist endlich in Deutschland verfügbar. Bislang unterstützen nur einige Banken und Dienstleister das Feature. Dafür umso mehr Geschäfte.
Google Lens: Bilder­ken­nung kommt auf dem iPhone in die Google-Suche
Francis Lido
Google Lens ist künftig in die Such-App für iOS integriert
Die Bilderkennung hält Einzug in die Google-App für iOS: Google Lens analysiert Bilder für euch direkt in der Kamera-Vorschau.
So rich­tet ihr Apple Pay ein
Francis Lido
Nach der Einrichtung von Apple Pay könnt ihr mit eurem iPhone beispielsweise in manchen Cafés bezahlen
Apple Pay steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Wir erklären euch, wie die Einrichtung auf iPhone, iPad, Apple Watch und Mac funktioniert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.