Apple will all eure Geräte zu Lebensrettern machen

Auch Android-Smartphones könnte Apple zu Lebensrettern machen
Auch Android-Smartphones könnte Apple zu Lebensrettern machen(© 2019 CURVED)

Insbesondere die Apple Watch, aber auch das iPhone haben sich bereits unzählige Mal als Lebensretter bewiesen. Der Hersteller ruht sich jedoch nicht darauf aus. Ganz im Gegenteil: Offenbar arbeiten die Kalifornier an einer neuen potenziell lebensrettenden Technologie, die sogar in Android-Smartphones zum Einsatz kommen könnte.

Zukünftige iPhones könnten euren Standort in Notfallsituationen auch dann übertragen, wenn ihr keinen Mobilfunkempfang habt. Aus dem entsprechenden Patent geht außerdem hervor, dass die Technologie nicht allein für iPhones oder die Apple Watch vorgesehen ist. Stattdessen ist etwa auch explizit von Android-Smartphones und Smart Glasses die Rede. Offenbar schwebt Apple also ein universeller Standard vor, den auch andere Unternehmen einsetzen könnten.

Radio-Signal für iPhones und Anroid-Smartphones

Das geplante Feature nennt sich "Enhanced Emergency Beacon Sending Procedure". Damit ausgestattete Geräte sollen ohne Mobilfunkempfang einen Notfall-Beacon senden können. Dieser wiederum würde es beispielsweise Rettungsdiensten ermöglichen, euch ausfindig zu machen. Ein Anwendungsszenario ist in dem Apple-Patent auch beschrieben: Befindet ihr euch in einer Notfallsituation, könntet ihr den Beacon per Knopfdruck aktivieren und so andere Nutzer auf euch aufmerksam machen.

Wenn euer iPhone oder euer Android-Smartphone dabei gerade keine Verbindung zu einem Mobilfunknetz oder WLAN aufbauen kann, soll die Übermittlung über ein Radiosignal erfolgen. Apple bezeichnet dies als "Off-Grid Radio Service" (OGRS). Die Bezeichnung kursiert bereits seit einiger Zeit. Zuletzt hieß es in diesem Zusammenhang, Apple arbeite gemeinsam mit Intel an einem radiobasierten Walk-Talkie-Feature für das iPhone – habe dieses Projekt aber auf Eis gelegt.

Stromsparmodus für Notfälle

Doch zurück zu dem im Patent beschriebenen Notfall-Signal für iPhones und Android-Geräte. Apple hat sich auch über ein anderes Problem Gedanken gemacht: In abgelegenen Gegenden könne es eine Weile dauern, bis sich ein potenzieller Empfänger eures Signals in Reichweite befindet. Das wiederum erfordere es, den Beacon über einen längeren Zeitraum zu senden.

Da es unwahrscheinlich sei, dass ihr in solch einem Fall Zugang zu einer Steckdose habt, gelte es den Stromverbrauch so gering zu halten wie möglich. Hier kommt der sogenannte "Emergency Power Save Mode" (EPSM) ins Spiel. Dieser soll bei Bedarf das Display deaktivieren und somit einen der größten Stromfresser eliminieren. Außerdem soll das Radiosignal weniger Strom verbrauchen als die Datenübertragung per 3G, LTE oder WLAN.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".