Apple-Nutzer vermehrt Opfer von Gewalt

Auf dem Bahnsteig  die Mails checkend, mit dem iPad in der U-Bahn ein Buch lesend oder auf dem Heimweg telefonierend - Apple-Nutzer gehören inzwischen fest zum Stadtbild. Das iPhone ist überall dabei, das iPad zunehmen auch - und der iPod sowieso. Dass das auch Risiken bergen kann, zeigen jetzt eindrucksvoll veröffentlichte Zahlen der Londoner Polizei.

Apple-Produkte sind populär bei Dieben

Die veröffentlichten Statistiken für 2010 führen insgesamt 31.841 Raubüberfälle im Stadtgebiet von London an. Bei knapp der Hälfte davon wurde dem Opfer das Smartphone geklaut.

Diese schockierende Zahl begründet ein Polizeisprecher mit der Popularität der Geräte: Mobile Geräte wie iPhone, iPad oder iPod seien inzwischen zu "Must-Have-Gegenständen" geworden. Und das gilt nicht nur für den Verbraucher, sondern umso mehr für Kriminelle.

Diebe profitieren von der Popularität der Geräte - sie haben einen hohen Wert und sind leicht weiterzuverkaufen.

Brennpunkt U-Bahn

Nach Polizeiangaben passieren die meisten Raubüberfälle, wenn das Opfer beim verlassen der "Tube", der Londoner U-Bahn, sein Smartphone checkt. Die Polizei appelliert deshalb an die Menschen, teure Geräte nicht in der Öffentlichkeit zur Schau zu stellen.