Apple Park: So sieht das Steve-Jobs-Theater von Innen aus

Ein neues Drohnenvideo zeigt das Steve-Jobs-Theater auf dem Gelände des Apple Parks – dem künftigen Hauptsitz des Unternehmens. Die Bilder gewähren einen ersten Blick in das Innere des nach dem Unternehmensgründer benannten Gebäudes, in dem zukünftig unter anderem neue Apple-Produkte präsentiert werden sollen.

Das Video wurde von dem Drohnenpilot Duncan Sinfield auf YouTube hochgeladen. In der Beschreibung steht: "Die Eröffnung des Apple Parks rückt näher, der Landschaftsbau und die Straßenmarkierung sind nicht die einzigen Dinge, die kurz vor der Fertigstellung stehen." Zu Beginn des Videos fliegt die Drohne am Hauptgebäude des vormals als "Apple Campus 2" bekannten Apple Parks mit seinen deckenhohen Glastüren vorbei. Ein Teil der Bäume in dem gigantischen Innenbereich des ringförmigen Komplexes sowie die Pflanzenkübel im Gebäudeinneren stehen bereits.

Präsentationen unter der Erde

Rund 9000 Bäume sollen ihren Platz im Innenhof des Apple Parks finden. Vor dem Hauptgebäude entsteht momentan das Steve-Jobs-Theater, in dem zukünftig neue Geräte vor bis zu 1000 Zuschauern präsentiert werden. Das Video zeigt das erleuchtete Innere des oberen Gebäudeteils. Neben Baumaterial und einer Hebebühne sind Treppen zu sehen, die in den unterirdischen Präsentationsraum führen.

Über der Lobby des Steve-Jobs-Theaters befindet sich das größte freistehende Carbondach der Welt. Das Gebäude steht auf einem Hügel, der den höchsten Punkt von Apples neuem Campus-Gelände markiert. Wann die erste Präsentation darin stattfinden wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Die ersten Apple-Mitarbeiter sind bereits in den Apple Park umgezogen – in der finalen Ausbaustufe des neuen Apple-Hauptsitzes sollen 12 bis 13.000 Angestellte dort ihren Arbeitsplatz bezogen haben. Das wird noch einige Monate in Anspruch nehmen. Die 20 wichtigsten Fakten zum Apple Park hat Felix für Euch zusammengetragen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.