Apple-Patent beschreibt Magic Keyboard mit Touch Bar und Touch ID

Das neue Magic Keyboard von Apple soll am oberen Ende eine Touch Bar erhalten
Das neue Magic Keyboard von Apple soll am oberen Ende eine Touch Bar erhalten(© 2017 Patently Apple)

Apple könnte das Hauptfeature des MacBook Pro (2016) künftig auch für den iMac zur Verfügung stellen – über ein externes Gadget. Das Magic Keyboard erscheint mehreren Patenten zufolge womöglich in einer neuen Version und verfügt über eine Touch Bar und einen Fingerabdrucksensor.

Die zuständige Behörde in den USA habe kürzlich gleich sechs Patente von Apple veröffentlicht, in denen es um die Touch Bar im MacBook Pro (2016) geht. Laut Patently Apple enthalten die Patente deutliche Hinweise darauf, dass Apple dieses Feature auch in das Magic Keyboard integrieren will. Wie bei dem Ende 2016 vorgestellten Notebook soll auch die Touch Bar in der iMac-Tastatur einen Fingerabdrucksensor besitzen. Die Touch ID ist offenbar am rechten Rand der Leiste untergebracht.

Vor allem für Profis interessant

Das in den Patenten beschriebene Magic Keyboard könnte ein Problem lösen, das viele Nutzer dem MacBook Pro (2016) vorwerfen: dass die Touch Bar ein unnützes Feature für Profis sei, die den Computer sowieso mit einer externen Tastatur und einem zusätzlichen Bildschirm nutzen. Die Idee ist derweil nicht neu: Designer haben bereits in mehreren Konzepten gezeigt, wie eine solche Apple-Tastatur mit Touch Bar aussehen könnte, berichtet 9to5Mac.

Allerdings hätte Apple noch ein paar Probleme zu lösen, bevor ein solches Gadget Marktreife erlangt: so zum Beispiel das der Akkulaufzeit und das der Übertragungszeit, wenn es kein Kabel gibt. Letztlich stellt sich auch die Frage, wie hoch die Entwicklungskosten wären – und wie viel Geld Nutzer für eine Tastatur mit dieser Funktion ausgeben würden. Zum Vergleich: Das aktuell erhältliche Magic Keyboard kostet bei Apple 119 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12 im Konzept: So könn­ten Benach­rich­ti­gun­gen ausse­hen
Francis Lido
Das neue iOS (hier ein Bild der iOS 11.3 Beta) enthält angeblich keine bahnbrechenden Features
Ein neues iOS-12-Konzept sieht einen übersichtlicheren Benachrichtigungsbildschirm vor. Dabei helfen sollen gebündelte Mitteilungen.
VW wird Apples auto­nome Shuttle-Busse herstel­len
Michael Keller
Ein VW T6 soll nun offenbar zum Apple Car werden
Apple hat einen Partner für seine selbstfahrenden Firmen-Shuttles gefunden: VW. Offenbar war der deutsche Autohersteller nicht Apples erste Wahl.
Apple zahlt Kunden teil­weise Geld für Akku­t­ausch zurück
Lars Wertgen
Das iPhone 6 gehört zu den Apple-Geräten, die unter Umständen gedrosselt werden
Einige Nutzer, die von der Drosselung älterer iPhones betroffen sind, erhalten von Apple eine Gutschrift auf ihren Akkutausch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.