Apple patentiert druckempfindliche Touchscreen-Technik

Unfassbar !9
Per WLAN lässt sich das Smartphone als Fernbedienung nutzen.
Per WLAN lässt sich das Smartphone als Fernbedienung nutzen.(© 2014 CC: Flickr/andrewrennie)

Ob Ihr den Touchscreen Eures iPhones nur sanft antippt oder richtig fest drückt – die Wirkung bleibt die gleiche. Mit einem neuen Patent will Apple aber iPhone und iPad sensibel machen, wie AppleInsider berichtet. Das Prinzip: Der Touchscreen erfasst die Stärke des Fingerdrucks und wertet sie blitzschnell aus.

Welchen Zweck sich Apple von dem druckempfindlichen Touchscreen verspricht, ist noch nicht klar. Allerdings könnte die auf den Bildschirm ausgeübte Kraft eine weitere Bedienungskomponente werden. Etwa indem ihr durch kräftigeres Drücken auf die virtuelle Bildschirmtastatur Großbuchstaben oder Sonderzeichen tippt und Kleinbuchstaben mit weniger Druck. Möglich ist auch, dass Spiele-Apps entwickelt werden, die auf unterschiedliche Druckstärke reagieren, schließlich bieten auch Gaming-Controller längst druckempfindliche Buttons.

Infrarotsensoren an den Seiten des Displays

Das Patent, das Apple bereits 2012 eingereicht hat, ist eine Mischung aus Frustated Total Internal Reflection (FTIR) und Capacitive Sensing (CS). Die Erfassung der Druckstärke geschieht über das kapazitive Display und zusätzliche Infrarotsensoren an dessen Rändern.

Neu ist die Technologie an sich nicht. FTIR verwendet Microsoft bereist bei seinem Perspective-Pixel-System für besonders große Touchscreens. Ob das Apple-Patent tatsächlich irgendwann auf Endgeräten erhältlich sein wird oder doch nur in den Laboren von Cupertino zum Einsatz kommt, ist noch nicht abzusehen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.