Apple Pay: Alles über unterstützte Geschäfte und Banken

Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Mobiles bezahlen, Handy, Shop(© 2018 Shutterstock / Pressmaster)

Mit dem Deutschlandstart von Apple Pay ist es euch möglich, in zahlreichen Geschäften kontaktlos mit eurem iPhone oder eurer Apple Watch zu bezahlen. Dafür müsst ihr allerdings Kunde bei einer der Banken sein, die den Dienst unterstützen. Zudem hat Apple eine Auswahl an Geschäften aufgelistet, in denen ihr das Feature nutzen könnt.

Diese Banken unterstützen Apple Pay

Bislang bieten gleich mehrere Banken Apple Pay direkt zum Deutschlandstart an. Wenn ihr eine Mastercard- Visa-, American-Express- oder Maestro-Karte bei folgenden Banken habt, könnt ihr den Dienst auf eurem Apple-Gerät einrichten:

  • Deutsche Bank
  • Comdirect
  • Hanseatic Bank
  • Fidor Bank
  • Hypovereinsbank
  • N26

Außerdem könnt ihr Apple Pay mit bestimmten Diensten verknüpfen, über die ihr dann kontaktlose Zahlungen abwickelt. Zunächst ist die Einrichtung von Mobile Payment mit diesen Anbietern möglich:

  • Boon
  • Bunq
  • O2 Banking
  • Edenred Ticket Restaurant
  • Vim Pay

Diese Anbieter wollen die Unterstützung bald bieten

Im Jahr 2019 wollen weitere Dienstleister und Banken Apple Pay unterstützen. Zunächst sind es aber nur wenige Anbieter, die ihre Zusage erteilt haben. Für das kommende Jahr sind schon bestätigt:

  • Consors Bank
  • Consors Finanz
  • Crosscard
  • Deutsche Kreditbank (DKB)
  • Fleetmoney
  • ING
  • Revolut
  • Sodexo
  • Viabuy

Weitere Banken und Anbieter überlegen derzeit offenbar noch, ob sie Apple Pay ebenso anbieten möchten. So prüft etwa die Volksbank, ob sie den Dienst unterstützen wollen, wie das Unternehmen in einem Tweet mitteilte. Die Hamburger Sparkasse (Haspa) hat wohl erst 2019 die technische Grundvoraussetzung für den Support, vorher soll das Thema nicht geklärt werden, berichtet iTopnews. Zudem hat diese Bank ihren eigenen Mobile-Pay-Dienst gestartet, weshalb sie schon Google Pay eine Absage erteilt hat.

In welchen Geschäften ihr Apple Pay nutzen könnt

Zahlreiche namhafte Geschäfte und Anbieter ermöglichen euch, mit Apple Pay zu bezahlen. Grundsätzlich müsst ihr darauf achten, ob Supermarkt und Co. entweder das Apple-Pay-Logo oder das Symbol für kontaktloses Bezahlen an der Kasse haben. Letzteres sieht aus wie ein WLAN-Icon. Dann sollte dem Einkauf mit Mobile Payment nichts im Wege stehen. Grundsätzlich: Könnt ihr in eurem Lieblings-Laden bereits Zahlungen tätigen, indem ihr eure EC-Karte kurz an das Kassen-Terminal haltet, dürfte auch Apple Pay funktionieren.

Apple nennt ein paar Beispiele an Geschäften und Ketten, bei denen ihr nun mit dem iPhone oder der Apple Watch bezahlen könnt. So bekommt ihr einen ersten Eindruck, wie weit verbreitet die für Mobile Payment benötigte Technologie bereits ist.

  • Adidas
  • Aldi
  • Backwerk
  • Burger King
  • C&A
  • Conrad
  • Cyberport
  • DM
  • Esprit
  • Kaufhof
  • Gravis
  • H&M
  • Jet
  • Kaufland
  • Lidl
  • McDonalds
  • Media Markt
  • Saturn
  • O2
  • Netto
  • Shell
  • S. Oliver
  • Real
  • Starbucks
  • Vapiano

Diese Liste lässt sich beliebig um Geschäfte erweitern, die entweder das Apple oder Mobile-Payment-Logo an der Kasse haben. Da kontaktloses Bezahlen über NFC funktioniert, steht euch direkt zum Start von Apple Pay also schon eine große Bandbreite an Unternehmen zur Auswahl, bei denen ihr über den Bezahldienst einkaufen könnt.

Online mit Apple Pay zahlen

Auch im Internet könnt ihr mit Apple Pay einkaufen. Damit das funktioniert, müsst ihr die Webseiten allerdings über den Safari-Browser mit eurem kompatiblen iPhone, iPad oder Mac ansteuern. Weitere Informationen zur Einrichtung von Apple Pay und welche Voraussetzungen euer Gerät erfüllen muss, erhaltet ihr in unserem Ratgeber zum Thema.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: EKG rettet kurz nach UK-Start ein Leben
Lars Wertgen
Die Apple Watch erweist sich immer wieder als Retter
Die Apple Watch bietet mittlerweile auch außerhalb der USA ein EKG-Feature. Jene Funktion hat nun in Großbritannien einem Sportler das Leben gerettet.
Selfie-Kamera unter dem Display: Ist das die Lösung der Zukunft?
Martin Haase
Beim iPhone XS gibt es immer noch die "Balken"-Lösung.
Erst Notch, dann Loch, dann Pop-up: Bei den Selfie-Kameras zeigen die Hersteller immer wieder neue Lösungen. Das könnte bald ein Ende haben.
Entwick­lung von iPhone-Feature gestoppt: Hat Apple bessere Pläne?
Lars Wertgen
Der Nachfolger des iPhone Xs Max (Bild) muss wohl ohne die innovative Kamera-Technologie auskommen
Ein iPhone-Feature sollte bessere Fotos ermöglichen. Angeblich konzentriert sich Apple aber stattdessen auf eine andere Funktion.