Apple-Plan: AR-Brillen sollen iPhone ersetzen

Gab’s schon20
Google Glass (Bild) könnte Apple als Inspiration dienen
Google Glass (Bild) könnte Apple als Inspiration dienen(© 2014 CURVED)

Wie wir vor Kurzem berichteten, ist Apple kurz davor, eine AR-Offensive zu starten. Den Anfang sollen mit fortschrittlichen 3D-Sensoren ausgestattete iPads und iPhones machen. Mittelfristig plant der Hersteller darüber hinaus mit AR- und VR-Headsets beziehungsweise smarten Brillen. Langfristig sollen diese das iPhone sogar ersetzen.

Dieses pikante Detail fiel offenbar auf einer internen Apple-Präsentation. Anwesende haben der Website The Information angeblich davon erzählt. Apple glaube, dass AR-Brillen Smartphones letztendlich ersetzen werden – und zwar "in ungefähr einem Jahrzehnt". Das Unternehmen gehe also davon aus, dass AR-Brillen das iPhone im Jahr 2030 abgelöst haben. Android-Smartphones werde in der Folge das gleiche Schicksal ereilen – zumindest in westlichen Industriestaaten.

AR-Brillen statt Smartphones?

Smartphones durch AR-Brillen zu ersetzen, ist ein ambitioniertes Ziel. Zumindest aktuell ist die Branche noch weit davon entfernt. Denn heutzutage sind nahezu alle smarten Brillen auf ein Mobiltelefon angewiesen: Gekoppelte Smartphones übernehmen nicht nur die Datenübertragung und -speicherung. Sie stellen auch einen Großteil der für AR-Anwendungen erforderlichen Rechenleistung bereit.

Von Smartphones unabhängige AR-Brillen müssten all dies selbst stemmen können. Dafür wiederum benötigten sie nicht nur leistungsfähigere, sondern auch mehr Hardware-Komponenten als aktuell. Zwar gibt es bereits Standalone-VR- und AR-Headsets wie Oculus Quest oder Microsoft HoloLens. Dabei handelt es sich aber um klobige, wenig alltagstaugliche Geräte, mit denen sich niemand auf der Straße blicken lassen würde.

AR-Brillen mit solch einem Design wären wohl von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Damit sie Smartphones tatsächlich den Rang ablaufen, müsste es gelingen, die erforderliche Hardware in einem äußerst schlanken Gehäuse unterzubringen. Idealerweise sollte das Design nicht allzu weit von dem herkömmlicher Brillen entfernt sein.

Google Glass als Vorbild?

Google hat vor Jahren bereits eine AR-Brille auf den Markt gebracht, die Apples Vorstellung wohl nahe kommt. Das Design von Google Glass ist relativ dezent, jedoch kann auch sie ohne Smartphone oder WLAN keine Verbindung zum Internet aufbauen. Darüber hinaus verhinderten Datenschutz-Bedenken den Erfolg auf dem Massenmarkt. Für den Einsatz in Unternehmen entwickelt Google das Unternehmen aber nach wie vor weiter.

Während sich auch viele andere Hersteller auf Business-AR-Lösungen konzentrieren, will Apple AR-Brillen endlich massentauglich machen. Neben den technologischen Herausforderungen müsste der Hersteller wie Google auch die datenschutzrechtlichen Hürden bewältigen. Denn smarte Brillen würden sicherlich noch mehr Daten sammeln und Videos aufnehmen als Mobiltelefone aktuell. Möglicherweise ist die Gesellschaft in ein paar Jahren aber auch offener, was dieses Thema anbelangt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple veröf­fent­licht Coro­na­vi­rus-App: Das bietet das Selbst­dia­gnose-Tool
Claudia Krüger
Apple veröffentlicht Coronavirus-App
Auch Apple gehört jetzt zu den Anbietern einer COVID-19 App: Die Anwendung beinhaltet ein Selbstdiagnose-Tool und allgemeine Coronavirus-Infos.
iPhone 11 Pro Zube­hör: Zehn der besten Gadgets für Apples Flagg­schiff
Tobias Birzer
Das iPhone 11 wird mit passendem Zubehör noch weiter aufgewertet.
Ihr seid auf der Suche nach iPhone 11 Pro Zubehör? Wir haben ein paar Ideen für Apples Smartphone.
AirPods Pro nicht Test­sie­ger: Stif­tung Waren­test entdeckt Schwach­stelle
Claudia Krüger
Nicht meins22Stiftung Warentest findet: Die AirPods Pro sind nicht die besten Kopfhörer.
Ihr meint, die AirPods Pro sind die besten kabellosen In-Ears der Welt? Stiftung Warentest denkt da offenbar anders.