Apple-Samsung-Streit: Kein iPhone 5 in Korea?

Der Streit zwischen Samsung und Apple geht vorläufig weiter. Samsung will nun das iPhone 5 in Korea verbieten.

Es fing alles mit dem Galaxy Tab 10.1 von Samsung an. Apple klagte damals gegen das Unternehmen. Das Ergebnis: Das Tablet verschwand auf mysteriöse Art und Weise von der IFA und darf nicht in Deutschland verkauft werden. Nun könnte Samsung zum Gegenschlag ausholen und das iPhone 5, das noch nicht einmal bestätigt ist, in Korea verbieten lassen. Die Klage soll Apple den Verkauf untersagen, wie der Spiegel Online im Bezug auf einen Bericht der Korea Times schreibt.

Die Anwälte von Samsung behaupten demnach, dass Apple Mobilfunkpatente des Konzerns verletze. Ein Manager sagte dazu: "So lange Apple nicht auf Mobilfunkfunktionen verzichtet wäre es für das Unternehmen unmöglich, seine i-Geräte zu verkaufen, ohne unsere Patente zu verletzen. Wir werden während der andauernden gerichtlichen Auseinandersetzungen eine harte Linie gegen Apple beibehalten."

Bereits in den Niederlanden und Australien hat Apple bestimmte Produkte des südkoreanischen Technikunternehmens vom Verkauf ausgeschlossen. Samsung konterte mit Gegenklagen.

Samsung beliefert Apple

Samsung ist zurzeit der größte Zulieferer für Apple-Produkte. Genau das macht dieses Verhalten so "kurios", wie Spiegel Online weiter berichtet. Der A4-Prozssor des iPhone 4s wird beispielsweise von Samsung angefertigt. Auch bei den Speicherchips ist Apple größter Abnehmer.
Samsung-Chef Geesung Choi erklärte vor Kurzem, dass man unglücklich über die jetzige Lage beim Patentstreit sei.

Es ist trotz des Streits zwischen beiden Konzernen davon auszugehen, dass sie sich treu bleiben. Keiner kann ohne den anderen. Samsung wegen dem Geld und Apple wegen der großen Stückzahl nicht, die qualitativ hochwertig sein muss.