Apple schmeißt Aperture wirklich aus dem App Store

Apples Photos nimmt demnächst den Platz von Aperture ein
Apples Photos nimmt demnächst den Platz von Aperture ein(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Eine Ära geht zu Ende: Apple kündigt mit dem bevorstehenden Start der Photos-App die Verbannung des altgedienten Bildbearbeitungsprogramms Aperture aus dem App Store an.

Vor Kurzem stellte Apple die Beta-Version von OS X 10.10.3 interessierten Entwicklern zur Verfügung, welche erstmals die neue App Photos an Bord hat. Damit sind die Tage der Foto-Anwendung Aperture endgültig gezählt. Bereits im Sommer 2014 kündigte Apple an, dass neben diesem Profi-Tool auch das Standardprogramm iPhoto für OS X nicht mehr weiterentwickelt wird und die neue App Photos an deren Stelle tritt. Jetzt weist Apple noch einmal offiziell darauf hin, dass Aperture mit dem Erscheinen von Photos für OS X nicht mehr im Mac App Store erhältlich sein wird.

Aperture geht, Photos-App kommt

Apple hat den Hinweis auf das baldige Verschwinden von Aperture bereits auf der Website zur Software platziert. Auch im App Store findet sich nun die Information zur Einstellung von Aperture. Bis im Frühjahr Photos seinen Dienst antritt, kann die Profi-Anwendung allerdings noch für 79,99 Euro heruntergeladen werden. Photos soll dann im Anschluss als App für OS X und iOS ein nahtloses Erlebnis bieten und beide Plattformen optimal miteinander verbinden.

Wer Aperture bisher benutzt hat, kann seine existierenden Bibliotheken zum Launch von Photos ohne Probleme in die neue App importieren. Andere Profi-Anwendungen wie beispielsweise Logic Pro oder Final Cut Pro haben übrigens weiterhin Bestand und bleiben von der Photos-Einführung unberührt. Wir haben unterdessen einen umfassenden Blick auf die neue App in der OS X 10.10.3-Beta geworfen und verraten Euch, was Photos alles zu bieten hat.


Weitere Artikel zum Thema
Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne
Guido Karsten
DJI Spark YouTube DJI
DJI hat eine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist besonders auf Selfies ausgelegt und sehr viel kleiner als die bisherigen Modelle des Herstellers.
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien6
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.