Apple: Schwaches iTunes-Team Grund für Beats-Übernahme?

Weg damit !5
Tim Cooks Mitarbeiter haben neue Entwicklungen im Musik-Streaming ignoriert, kritisieren Insider. Die Beats-Talente sollen den Schaden beheben.
Tim Cooks Mitarbeiter haben neue Entwicklungen im Musik-Streaming ignoriert, kritisieren Insider. Die Beats-Talente sollen den Schaden beheben.(© 2014 CC: Flickr/blakespot, CC: Flickr/MjZ Photography, CURVED Montage)

Das Team von iTunes sei zu arrogant gewesen, um Trends im Musikmarkt zu erkennen, behaupten Insider. Deshalb soll Apple sich mit Beats die notwendige Unterstützung gekauft haben. 

Ping und iTunes Radio ohne Erfolg

Immer mehr wird klar, dass die Übernahme von Beats weniger mit Hardware als mit den Talenten dahinter zu tun hat. In einem neuen Bericht werden Insider zitiert, die hart mit den Projektverantwortlichen von iTunes ins Gericht gehen. Die Mitarbeiter seien zu arrogant gewesen und haben die Veränderungen des Musikmarktes nicht erkannt. Mit dem kurzlebigen Dienst Ping sei es Apple nicht gelungen, ein Social Network aufzubauen, weil dadurch nur iTunes-Verkäufe gepusht werden sollten.

Weil sich das Team Spotify nie genau angesehen habe, sei es auch daran gescheitert, mit iTunes Radio einen echten Mitbewerber zu erschaffen. Vielmehr würden sogar die Entwickler des Tech-Riesen lieber Spotify und Pandora aufdrehen als den eigenen Dienst zu verwenden.

Beats als Ausweg

Mit Beats Music haben die Gründer Jimmy Iovine und Dr. Dre vor wenigen Monaten einen Musikdienst gelauncht, dessen Community mit 250.000 Nutzern noch überschaubar ist. Apple soll jedoch an oberster Ebene erkannt haben, dass externes Know-How unentbehrlich ist, um die Musikdienste des Konzerns weiterzuentwickeln.  Mit seinen neuen Mitarbeitern Dre und Iovine soll iTunes wieder "cool" werden.


Weitere Artikel zum Thema
PS4 Pro für 99 Euro: Game­stop tauscht Eure alte Play­sta­tion 4
Die PlayStation 4 Pro bietet unter anderem mehr Leistung als die normale Version.
Falls Ihr schon länger mit dem Gedanken spielt, Eure PlayStation 4 aufzurüsten, liefert Euch GameStop mit einer Tausch nun einen weiteren Anreiz.
Samsung Gear 360 (2017) im Test
Jan Johannsen
Die neue Samsung Gear 360 (2017)
8.7
Die neue Gear 360 (2017) will mit besseren Rundum-Fotos und Livestreams in 360 Grad punkten. Ob ihr das gelingt, klärt der Test.
iPhone 8 soll sich wegen Liefe­reng­päs­sen verzö­gern
1
In diesem Konzept sieht das iPhone 8 dem Galaxy S8 etwas ähnlich
Das iPhone 8 kommt womöglich etwas später auf den Markt als geplant: Die Fertigung einiger Bauteile geht angeblich zu langsam voran.