Apple: Sind Wearables der Grund für den Beats-Deal?

Her damit !7
Beats Dr. Dre
Beats Dr. Dre(© 2014 Beats)

Der Tech-Riese kann selbst Kopfhörer entwickeln, warum also die Milliarden-Übernahme? Das Genie hinter der Marke Beats könnte bei der Einführung neuer Produkte helfen. 

 Starke Lifestyle-Brand

Warum Apple mehr als drei Milliarden US-Dollar für das junge Unternehmen Beats aufkaufen will, sorgt derzeit für Spekulationen. Eines ist klar: Die Ressourcen, Kopfhörer zu entwickeln, die mit dem Lifestyle-Produkt mithalten können, hat der Konzern allemal. Die Motivation könnte jedoch woanders liegen. Apple will am Wearable Tech-Markt mitmischen, und dabei könnte die starke Positionierung des neuen Partners helfen.

"Beats by Dre" hat innerhalb weniger Jahre eine Brand aufgebaut, die Konsumenten davon überzeugt, ohne Zögern Geräte in einem teuren Preissegment zu kaufen. So analysiert The Verge, dass Apple-CEO Tim Cook die Erfahrungen des Herstellers aus Santa Monica einkauft. Hinter der Marke steht nicht nur Rapper Dr. Dre, sondern auch der renommierte Musikmanager Jimmy Iovine. Ihm sei der Aufstieg der Audio-Produkte zu verdanken. Die Gründer verkaufen ein Modeprodukt mit einer Technologie dahinter. Unterstützung finden sie dabei von Promis aus der Unterhaltungs- und Musikindustrie, die ihre Kopfhörer in der Öffentlichkeit tragen.

Marketing-Strategie für iWatch

Währenddessen bereitet sich der Konzern auf die Einführung seiner Smartwatch, iWatch, vor. Hier könnte die Marketing-Strategie von Beats eingesetzt werden: Ein Lifestyle-Armband, das von einflussreichen Menschen des öffentlichen Lebens getragen wird. Die Beziehungen von Dre und Iovine passen da gut ins Konzept. Mit der Marke, die sich der Technologie-Riese zukauft, ist sogar eine ganze Produktreihe im Wearable- und Health-Segment möglich.

Dass die iWatch existiert, hat Apple bisher nicht bestätigt. Nike informierte jedoch vor einigen Wochen, stärker mit dem Hardware-Hersteller zu kooperieren. Mit der Sportmarke und Beats hat zwei Partner mit einer großen Community gefunden, die bei der Markteinführung eines smarten Armbands im oberen Preissegment  eine hohe Reichweite schaffen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien1
Weg damit !6Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.