Apple spendiert iMac Retina-Display mit 5K-Auflösung

Her damit !33
iMac 5k
iMac 5k(© 2014 Apple)

Wenn Apple ein neues Betriebssystem vorstellt, sind natürlich auch neue Macs nicht weit. Das große Augenmerk galt natürlich den neuen iPads  – dennoch sind auch die neuen Apple-Computer einen Blick wert.

Von einem stillen Mac-Upgrade kann diesmal keine Rede sein. Mit der Vorstellung des Betriebssystems OSX 10.10 (Yosemite) kündigte Tim Cook neben einen aufgepeppten Mac mini auch einen neuen iMac vor. Ein überfälliger Schritt, denn während die Notebooks der Macbook-Pro-Reihe bereits mit einem Retina-Display ausgestattet werden, mussten Käufer des des Desktop-Rechners bisher auf den hochauflösenden Bildschirm verzichten.  Auf ein Macbook Air mit Retina-Display müssen Kunden allerdings weiter warten. Dafür hat es der neue iMac in sich!

14 Millionen Pixel

Der iMac mit 27 Zoll bekommt ein Retina-5K-Display mit einer Auflösung von 5120 x 2880 Pixel. Bei 30 Prozent weniger Energieverbrauch als die Vorgängermodelle zeigt der Bildschirm laut Apple 14,7 Millionen Pixel an – sieben mal mehr, als ein herkömmlicher HD-Fernseher. An den Kanten ist der neue iMac fünf Millimeter dünn – dünner als das neue iPad Air 2 und das iPhone 6.

Im Inneren der geringsten Ausstattungsvariante werkelt der Quad-core Intel Core i5 mit 3,5 GHz – durch Turbo Boost erreicht er sogar 3,9 GHz. Außerdem verfügt der iMac über 8 GB Arbeitsspeicher und dem 1 TB Fusion Drive. Als Grafikkarte dient eine AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB Videospeicher. In dieser Variante gibt es den iMac für ab 2599 Euro erhältlich. Wählt man die beste Ausstattung – i7 mit 4 GHz, 32 GB Arbeitsspeicher, 1 TB Flashdrive und besserer Grafikkarte – werden 4.499 Euro.

Kleiner Computer, ganz groß

Beim überarbeiteten Mac mini haben Kunden beim Prozessor die Wahl zwischen einem 1,4 GHz Dual-Core Intel Core i5, einem 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 oder einem 2,8 GHz Dual-Core Intel Core i5 – erweiterbar auf 3 GHz. Beim Laufwerk gibt es reicht die Bandbreite von einem 500-GB-Harddrive bis zu einem 1-TB-Flash-Drive. Bis zu 8 GB Arbeitsspeicher können verbaut werden, und auch beim Mac mini ist der neue Thunderbold-2-Anschluss dabei.

Apple Keynote(© 2014 Apple)

Der Mac mini ist ab sofort für ab 519 Euro erhältlich. In der besten Ausstattungsvariante sind dann 2.219 Euro für den Mini-Computer fällig.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.