Apple spendiert iMac Retina-Display mit 5K-Auflösung

Her damit !33
iMac 5k
iMac 5k(© 2014 Apple)

Wenn Apple ein neues Betriebssystem vorstellt, sind natürlich auch neue Macs nicht weit. Das große Augenmerk galt natürlich den neuen iPads  – dennoch sind auch die neuen Apple-Computer einen Blick wert.

Von einem stillen Mac-Upgrade kann diesmal keine Rede sein. Mit der Vorstellung des Betriebssystems OSX 10.10 (Yosemite) kündigte Tim Cook neben einen aufgepeppten Mac mini auch einen neuen iMac vor. Ein überfälliger Schritt, denn während die Notebooks der Macbook-Pro-Reihe bereits mit einem Retina-Display ausgestattet werden, mussten Käufer des des Desktop-Rechners bisher auf den hochauflösenden Bildschirm verzichten.  Auf ein Macbook Air mit Retina-Display müssen Kunden allerdings weiter warten. Dafür hat es der neue iMac in sich!

14 Millionen Pixel

Der iMac mit 27 Zoll bekommt ein Retina-5K-Display mit einer Auflösung von 5120 x 2880 Pixel. Bei 30 Prozent weniger Energieverbrauch als die Vorgängermodelle zeigt der Bildschirm laut Apple 14,7 Millionen Pixel an – sieben mal mehr, als ein herkömmlicher HD-Fernseher. An den Kanten ist der neue iMac fünf Millimeter dünn – dünner als das neue iPad Air 2 und das iPhone 6.

Im Inneren der geringsten Ausstattungsvariante werkelt der Quad-core Intel Core i5 mit 3,5 GHz – durch Turbo Boost erreicht er sogar 3,9 GHz. Außerdem verfügt der iMac über 8 GB Arbeitsspeicher und dem 1 TB Fusion Drive. Als Grafikkarte dient eine AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB Videospeicher. In dieser Variante gibt es den iMac für ab 2599 Euro erhältlich. Wählt man die beste Ausstattung – i7 mit 4 GHz, 32 GB Arbeitsspeicher, 1 TB Flashdrive und besserer Grafikkarte – werden 4.499 Euro.

Kleiner Computer, ganz groß

Beim überarbeiteten Mac mini haben Kunden beim Prozessor die Wahl zwischen einem 1,4 GHz Dual-Core Intel Core i5, einem 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 oder einem 2,8 GHz Dual-Core Intel Core i5 – erweiterbar auf 3 GHz. Beim Laufwerk gibt es reicht die Bandbreite von einem 500-GB-Harddrive bis zu einem 1-TB-Flash-Drive. Bis zu 8 GB Arbeitsspeicher können verbaut werden, und auch beim Mac mini ist der neue Thunderbold-2-Anschluss dabei.

Apple Keynote(© 2014 Apple)

Der Mac mini ist ab sofort für ab 519 Euro erhältlich. In der besten Ausstattungsvariante sind dann 2.219 Euro für den Mini-Computer fällig.

 


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2 Beta 7 für Entwick­ler und Public-Beta-Tester veröf­fent­licht
Michael Keller
Mit iOS 10.2 kommt der sogenannte "Celebrations"-Effekt auf das iPhone
Apple hat die siebte Beta von iOS 10.2 veröffentlicht. Die hohe Frequenz der Beta-Rollouts deutet auf den baldigen Release des Updates hin.
Statt iPhone 8 2017 angeb­lich nur iPhone 7s und 7s Plus – dafür auch in Rot
Guido Karsten5
Peinlich !18Mit dem iPhone 7s und dem 7s Plus soll 2017 eine rote Farboption hinzukommen
Kommt das erhoffte Mega-Update doch nicht im kommenden Jahr mit dem iPhone 8? Angeblich plant Apple für 2017 nur ein iPhone 7s mit wenigen Neuerungen.
iPhone 7 und 7 Plus: Akku-Hüllen von Mophie veröf­fent­licht
Guido Karsten1
Mophie Juice Pack Air
Mophie hat neue Cases herausgebracht, mit denen Ihr einen iPhone 7- oder iPhone 7 Plus-Akku erweitern könnt. Inklusive Support für kabelloses Laden.