Apple stellt iOS 6 vor

Auf der World Wide Developers Conference (WWDC) in San Francisco hat Apple wie erwartet das kommende Mobil-Betriebssystem iOS 6 vorgestellt. Über 200 Neuerungen bringt die sechste Generation von iOS mit. Die Beta-Version wurde nach der Vorstellung für die Mitglieder des iOS Developer-Forums zugänglich gemacht.

Siri fürs iPad

Sehr zur Freude vieler iPad-Besitzer kann ab iOS 6 die intelligente Sprachsteuerung Siri auch für das neue iPad genutzt werden. Siri hat sich in den acht Monaten seit Veröffentlichung deutlich weiterentwickelt. So können ab iOS beispielsweise Filme inklusive Trailer und Kinos im Umkreis mit Hilfe von Siri gefunden werden. Auch Sport-Ergebnisse kann man mit der Sprachsteuerung abfragen. Ebenfalls neu ist der Eyes Free-Modus, der es erlaubt Siri nur mit der Stimme zu nutzen. So bleibt zum Beispiel beim Autofahren das Display dunkel und lenkt nicht ab. Neue Sprachen sind ebenfalls hinzugekommen, Siri unterstützt jetzt auch Kantonesisch und Mandarin sowie Koreanisch, Spanisch und Italienisch. Apps können ab iOS 6 ebenfalls über Siri gestartet werden und man kann der Sprachsteuerung Tweets und Statusupdates bei Facebook diktieren.

Neben dem iPhone 4S lernt auch das neue iPad sprechen | Foto: ©Apple

Bye bye Google Maps!

Im Vorfeld der iOS 6-Präsentation wurde viel über eine neue Karten App spekuliert. Apple hat Google Maps tatsächlich den Laufpass gegeben und eine eigene Karten App entwickelt. Diese kann sich durchaus sehen lassen. Die Anwendung beinhaltet auch einen Staumelder und eine Navigations-Funktion. Nach Angaben von Apple beinhaltet die neue Karten App auch über 100 Millionen Geschäfts-Adressen sowie Besprechungen und Bewertungen aus dem Dienst Yelp. Eine weitere Besonderheit der neuen Karten App ist Flyover, eine 3D-Ansicht mit vektor-basierten Karten die stufenloses Ein- und Auszoomen ermöglicht. Ebenfalls in die Karten App integriert ist Siri.

Wie erwartet trennt sich Apple von Google Maps | Foto: ©Apple

Mobile Tickets - von der Bordkarte bis zum Coupon

Auch eine neue App hat Apple vorgestellt, die fest zu iOS 6 gehört: Passbook. Mit Passbook kann man Tickets, Eintrittskarten, Bordkarten und Coupons verwalten. Die Idee ist clever: Geht man beispielsweise zu einem Konzert, kann man die Konzert-Karte in digitaler Form auf dem iPhone vorzeigen – so kann man auch keine Tickets zuhause vergessen oder verlieren. Noch ist allerdings nicht klar, inwieweit diese App auch in Deutschland eingesetzt werden kann. Veranstalter von Events können Tickets in einem speziellen Format speichern und sie so mit Passbook nutzbar machen. Eine Kooperation zwischen Apple und der Fluggesellschaft United gibt es bereits, die die Bordkarte aus Papier überflüssig machen soll.

Mit Passbook gehören Papiertickets bald der Vergangenheit an. | Foto: ©Apple

In Ruhe schlafen

Eine interessante neue Funktion ist der Do not disturb-Modus. Mit diesem gehen neue Nachrichten zwar ein, das Display bleibt jedoch dunkel und das iPhone gibt auch keine Geräusche von sich – vorbei also die Zeit, in der man nachts von einer SMS geweckt wurde, wenn man eigentlich nur schlafen will. Für bestimmte, vorher festgelegte Rufnummern kann man diese Funktion auch deaktiveren, sodass man zum Beispiel für die Kinder immer erreichbar ist, sonst aber für niemanden. Außerdem kann man zum Beispiel während einer Besprechung einstellen, dass Anrufer automatisch eine Kurznachricht erhalten, dass man sich so bald wie möglich meldet.

Facebook, Safari, FaceTime und VIP Mailbox

Während iOS 5 eine tiefe Twitter-Integration mitbrachte, wird mit iOS 6 Facebook ähnlich tief im Betriebssystem verankert. Der Nutzer muss sich nur einmal zentral mit dem Facebook-Account anmelden und dann aus verschiedenen Apps wie der Foto-Galerie oder Safari heraus bei Facebook posten. Und auch die mobile Version des Browsers Safari bekommt unter iOS 6 einige Neuerungen verpasst, beispielsweise iCloud-Tabs oder Offline-Leselisten. Außerdem kann man über Safari auch Fotos hochladen und muss dafür keine separaten Apps wie Facebook oder Flickr nutzen. Darüber hinaus kann ab iOS 6 FaceTime auch über die Mobilfunk-Verbindung und nicht nur über WLAN genutzt werden. Neu sind unter iOS 6 auch VIP Mailboxen, mit deren Hilfe man die Nachrichten von bestimmten, vorher als VIP gekennzeichneten Kontakten in einem extra Postfach bekommt und sich diese auf dem Lockscreen anzeigen lassen kann.

Lange erwartet: Die Facebook-Integration in iOS | Foto ©Apple

iOS 6 wird im Herbst 2012 veröffentlicht, voraussichtlich zusammen mit dem neuen iPhone 5 – letzteres hat Apple so natürlich noch nicht verraten, der Veröffentlichungstermin steht aber. Die neue iOS-Version läuft auf dem iPhone 4S, dem iPhone 4, dem iPhone 3GS, dem iPod touch der vierten Generation sowie dem iPad 2 und dem neuen iPad. Wie schon vermutet werden das iPad 1 und der iPod touch der dritten Generation nicht mehr unterstützt.

Apple auf Amazon