Apple strebt mit Musik-Streaming-Dienst 100 Milllionen Abonnenten an

Apple will den Musik-Streaming-Markt von hinten aufrollen
Apple will den Musik-Streaming-Markt von hinten aufrollen(© 2014 CURVED)

Realistisches Ziel oder übertriebene Ambitionen? Apple will offenbar mit seinem neuen kostenpflichtigen Musik-Streaming-Dienst nicht nur die Marktführerschaft übernehmen, sondern auf lange Sicht bis zu 100 Millionen Abonnenten gewinnen.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz, von Marktführer Spotify bis Deezer und darüber, kann zusammengerechnet gerade einmal 41 Millionen zahlende Abonnenten auf sich vereinen, berichtet Associated Press. Demnach strebt Apple anscheinend eine mehr als doppelt so große Zuhörerschaft an. Laut eines Analysten tritt Apple relativ spät auf den Musik-Streaming-Markt ein, hätte aber aufgrund der großen Zahl an iPhone-Nutzern auf der ganzen Welt durchaus Chancen, zur Konkurrenz aufzuschließen. Voraussetzung dafür sei aber, dass diese einen einfachen Zugang zu dem neuen Dienst hätten.

WWDC-Enthüllung von "Apple Music" gilt als gesetzt

Apple hat sich bislang mit Informationen zurückgehalten, die den Musik-Streaming-Dienst betreffen – ganz wie es der Firmenphilosophie entspricht. Trotzdem gibt es seit geraumer Zeit Gerüchte zu dem Service, der angeblich den schlichten Namen "Apple Music" tragen und auch Live-Radio mit Stars wie Drake und David Guetta bieten soll. So wird zum Beispiel gemutmaßt, dass der Service etwa 10 Dollar im Monat kosten soll – also einen Preis erhält, der ungefähr dem der Konkurrenz entspricht. Gleichzeitig soll es aber Gratis-Monate geben, in denen Neukunden den Dienst testen können. Apple strebt über kurz oder lang nicht weniger als 100 Millionen Nutzer und damit die totale Dominanz im Musik Streaming-Geschäft an.

Voraussichtlich wird Apple den Service am 8. Juni auf der WWDC 2015 der Öffentlichkeit vorstellen – und könnte möglicherweise zum Release das neue Album von Kanye West exklusiv anbieten. Ob dies so eintrifft, wird sich in den nächsten Tagen zeigen, da Apple offenbar bis zur letzten Minute mit Labels über die nötigen Lizenzen verhandelt hat.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Viel­leicht könnt ihr bald nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.