Apple tauscht Drittanbieter USB-Netzteile aus

Apple startet am morgigen Freitag, 16. August, unter dem Namen "Rücknahmeprogramm für USB-Netzteile" eine große Austauschaktion von USB-Netzteilen für iPhone, iPad und iPod, die von Drittanbietern hergestellt worden sind. Apple reagiert mit der Aktion auf einige Unfälle, die auf defekte Netzteile und Netzteile mit Konstruktionsfehlern zurückzuführen sind. Zu dem Rücknahmeprogramm gehört ein Angebot, bei dem Kunden in Deutschland für nur 10 statt normal 19 Euro ein Original Apple USB-Netzteil erwerben können.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Programm läuft vom 16. August bis 18. Oktober 2013 in Deutschland
  • Für einige weitere Länder hat Apple das Programm ebenfalls bereits aufgelegt (unter anderem USA, Frankreich und UK)
  • Pro iPhone, iPad und iPod, kann man ein USB-Netzteil austauschen
  • Das Rücknahmeprogramm läuft nur über die Apple Stores und über autorisierte Apple Service Provider
  • Alle Infos gibt es bei Apple: www.apple.com/de/support/usbadapter-takeback

Weitere Informationen

Apple hat für die Austauschaktion eine Sonderseite unter www.apple.com/de/support/usbadapter-takeback online gestellt, die genau über alle Bedingungen informiert. So können Kunden, für jedes iPhone, jedes iPad oder jeden iPod den sie besitzen, ein Fremdnetzteil austauschen. Apple nimmt die Geräte an, sie werden nicht überprüft oder verwertet, sondern fachmännisch und umweltgerecht entsorgt.

Welche USB-Netzteile sind betroffen?

Um herauszufinden, ob man selbst ein Original Apple USB-Netzteil beispielsweise an seinem iPhone verwendet, hat Apple Bilder der Netzteile mit den Erkennungsmerkmalen veröffentlicht. Nur weil ein Netzteil nicht von Apple direkt stammt, heißt es nicht gleich stellvertretend, dass das Gerät gefährlich ist. Bei den bekannt gewordenen Unfällen mit Ladegeräten handelte es sich um so genannte "gefälschte" Netzteile: Es sind zumeist sehr günstig produzierte Teile, die über keinerlei Sicherheitsmechanismen verfügen, daher nicht selten zu Schäden an Geräten führen und Brandgefahr mitbringen. Wo dabei die wichtigen Unterschiede zwischen einem Billig-Netzteil und einem zertifizierten oder Originalen USB-Netzteil liegen, hatte der Blogger Ken Shirriff im vergangenen Jahr bereits ausführlich beschrieben.