Siri: Apple investiert nun offenbar deutlich stärker in Weiterentwicklung

Gerade der HomePod sollte von einer schlaueren Siri profitieren
Gerade der HomePod sollte von einer schlaueren Siri profitieren(© 2018 CURVED)

Siri ist nicht nur das Herzstück von Apples HomePod-Lautsprecher, sondern wohl auch die zukünftige Schaltzentrale in Apples Smart-Home-Plänen. Damit die KI-Assistenz ihren Aufgaben in Zukunft auch gerecht wird, gibt Apple nun offenbar Gas.

Apple ist sehr verschwiegen, was die aktuellen Pläne und Arbeiten an neuen Produkten betrifft. Hinweise lassen sich hier und da aber aus Stellenangeboten des Milliardenunternehmens ableiten. Wie 9to5Mac berichtet, ist dem Portal Thinknum nun beispielsweise aufgefallen, dass zurzeit in immer mehr Stellenbeschreibungen von Apple "Siri" als Einsatzgebiet genannt wird.

Siri im Vergleich zuletzt nicht mehr Top

Zählte Thinknum beispielsweise im Juli 2017 nicht einmal 60 Job-Offerten des Unternehmens mit dem Begriff "Siri" im Titel oder im Beschreibungstext, waren es Ende März 2018 ganze 161 Stück. Der Großteil der Stellen ist dem Bericht zufolge im Santa Clara Valley zu besetzen, wo sich Apples gigantisches neues Hauptquartier befindet.

Von "Siri - Software Engineer" über "Siri - iOS Engineer" bis hin zum "Infrastructure Engineeer" finden sich laut Thinknum viele verschiedene Stellen, die aber alle in irgendeiner Form mit Siri zu tun haben sollen. Es wirkt demnach wirklich, als würde Apple seine Anstrengungen deutlich verstärken, um die KI-Assistenz zu verbessern. Angesichts des bevorstehenden Starts des HomePods in weiteren Ländern und kursierender Tests, wonach Siri hinter Konkurrenzsystemen wie Alexa und dem Google Assistant zurückfällt, erscheint dies sinnvoll.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone 3GS gelangt wieder in den Verkauf
Francis Lido1
Das iPhone 3GS unterstützt aktuelle iOS-Versionen nicht
Ein Mobilfunkanbieter nimmt das iPhone 3GS wieder in sein Programm auf. Zu einem Preis, der durchaus fair ist.
iOS: So könnte Apple 3D Touch intui­ti­ver machen
Francis Lido2
3D Touch: nützlich, aber nicht immer intuitiv
Nicht alle iPhone-Besitzer wissen, wann sie 3D Touch nutzen können. Eine UX-Designerin hat einen Lösungsvorschlag für dieses Problem.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.