Apple TV: Außerplanmäßiges Update schließt Sicherheitslücken

Das Ende des Apple TV (3. Gen.) – hier links im Bild – scheint nahe
Das Ende des Apple TV (3. Gen.) – hier links im Bild – scheint nahe(© 2015 YouTube/Dom Esposito)

Update für die Set-Top-Box: Apple hat am 25. Februar 2016 eine Software-Aktualisierung für das Apple TV der dritten Generation veröffentlicht. Im Fokus des Updates steht die Sicherheit des Streaming-Gerätes.

Mit dem Update für das Apple TV (3. Gen.) auf Version 7.2.1 sollen Sicherheitslücken geschlossen werden, berichtet AppleInsider. Dazu gehört beispielsweise eine Schwachstelle im System, die es Dritten ermöglicht, Daten aus der iCloud und Einstellungen von Apps einzusehen oder herauszufinden, mit welchem WLAN die Set-Top-Box zuletzt verbunden war. Auch das Einschleusen von schädlichem Code soll durch die neue Software verhindert werden.

Updates für das Gadget sind rar

Die dritte Generation des Apple TV erfreut sich immer noch großer Beliebtheit; Updates sind allerdings mittlerweile eher rar geworden, da sich Apple zunehmend auf die vierte Generation seiner Streaming-Box konzentriert, die im Oktober 2015 erschienen ist. Während das neue Gerät auch Eingaben über Siri unterstützt, ist die Steuerung des Vorgängers ausschließlich über die Fernbedienung möglich.

Auch die Zahl der Apps für das Apple TV der dritten Generation ist begrenzt, da diese von Apple selbst kommen müssen. Für den Nachfolger hingegen erscheinen beständig neue Anwendungen, was vor allem durch den gesonderten App Store begünstigt wird. Laut AppleInsider wird Apple die ältere Ausführung seiner Set-Top-Box vermutlich spätestens dann aus dem Angebot nehmen, wenn die fünfte Generation erscheint; ein Verkaufsstopp sei aber durchaus auch schon zu einem früheren Zeitpunkt möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
2
Weg damit !18LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.