Apple TV: Was die nächste Generation können muss

Her damit !65
Apple TV touch: ein Konzept für CURVED/labs
Apple TV touch: ein Konzept für CURVED/labs(© 2014 CURVED)

Auf der diesjährigen WWDC erfuhr Apples TV-Box wieder kein Update. Was bräuchte das Gerät, um erfolgreich zu sein. Wir haben uns Gedanken gemacht.

Zahlreiche Experten hatten erwartet, dass Apples seinem einstigen „Hobby“, der Streaming-Box Apple TV, auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz in diesem Jahr ein größeres Update spendieren würde. Neue Inhalte wie ein umfassendes Streaming-Angebot wurden genauso herbeigesehnt wie das erste Hardware-Update seit Anfang 2013. Stattdessen präsentierte Apple als Neuheit jedoch den Musik-Streaming-Dienst Apple Music und lässt Fans der TV-Box damit weiter warten.

TV-Box als HomeKit-Zentrale

Dass es in letzter Zeit überhaupt keine Neuerungen in Sachen Apple TV zu vermelden gab, ist dabei genau genommen nicht ganz korrekt. So berichteten wir Anfang Juni darüber, dass Apple mit einem entsprechenden Support-Dokument die Funktion von Apple TV als Steuerzentrale für HomeKit-Zubehör offiziell bestätigt hat. Besitzer eines Apple TV der dritten Generation oder neuer können die Box zukünftig nutzen, um mit einem iOS-Gerät von unterwegs kompatible Geräte in den eigenen vier Wänden zu bedienen. Voraussetzung dafür ist, dass man sich auf dem iOS-Gerät und Apple TV bei iCloud mit derselben Apple-ID anmeldet und auf der TV Box mindestens die Software-Version 7.0 sowie auf dem iOS-Gerät iOS 8.1 läuft. Eine Übersicht rund um HomeKit-kompatibles Zubehör gibt es zum Beispiel hier. Die Einbindung von Apple TV in das HomeKit-Ökosystem ist also bereits gegeben und sollte mit künftigen Updates der TV-Box weiter ausgebaut werden.

Content is King

Das Konzept Apple TV dreht sich natürlich nicht nur um die kleine schwarze Hardware-Box selbst, sondern steht und fällt auch mit den angebotenen Inhalten. In Zeiten von Netflix, Amazon Prime Instant Video und Sky Online, in denen Streaming-Fans teilweise bis zu drei verschiedene TV-Boxen zu Hause stehen haben, um sämtliche relevanten Anbieter und Inhalte auf den Fernseher bringen zu können, sollte auch Apple bald mit einem umfassenden Streaming-Angebot nachziehen, um seine Vormachtstellung im Wohnzimmer zu behaupten. Klar, Netflix und Watchever sind als Apps für die TV Box verfügbar, ein Apple-eigener Dienst, der – ähnlich wie Sky – die neuesten Angebote mehrerer Top-Sender respektive Studios vereint, fehlt jedoch. Die entsprechenden Verhandlungen für ein solches Angebot dürften für Apple zwar äußerst kompliziert sein. Dass man jedoch in der Lage ist, sich mit den größten Medienkonzernen der Welt zu einigen, hat man mit dem Streaming-Dienst Apple Music jüngst erneut bewiesen.
Und sollte ein Video-Streaming-Dienst von Apple noch auf sich warten lassen, so wünschen wir uns zumindest, dass das in den USA via Apple TV verfügbare HBO-Now-Angebot auch in Deutschland erhältlich sein wird. Denn die nächste Game-of-Thrones-Staffel kommt bestimmt.

Siri muss sein

Siri steckt mittlerweile in so ziemlich jedem Apple-Produkt, nur Apple TV geht nach wie vor leer aus. Dabei ist eine Sprachsteuerung für eine solche TV-Box ein absolutes Muss. Wer zum Beispiel schon einmal die Suchfunktion von Amazon Fire TV verwendet hat, weiß warum: Das fummelige Eingeben von Filmtiteln auf einer Minifernbedienung und langwieriges Klicken durch Menüs und Untermenüs gehören hier der Vergangenheit an. Als absolutes Must-Have-Feature einer Siri-Integration bei Apple TV würde man sich darüber hinaus eine hohe Kompatibilität mit Drittanbieter-Apps wünschen. Denn nur wenn zum Beispiel die Suchfunktion per Sprache auch in Apps wie Netflix oder YouTube reibungslos funktioniert, ist wirklicher Komfort gegeben.

Hardware-Update

Über das perfekte Aussehen und die Hardware-Ausstattung der nächsten Apple-TV-Box hat sich CURVED/labs bereits im vergangenen Jahr ausführliche Gedanken gemacht - und viele dieser Überlegungen sind nach wie vor aktuell. Indes scheint es mittlerweile doch wahrscheinlich, dass Apple für die neue TV Box, sollte sie denn in diesem Jahr noch erscheinen, auf den A8- oder A8X-Prozessor aus dem iPhone 6 beziehungsweise iPad Air 2 zurückgreifen wird, wodurch vermutlich auch die Fähigkeit zur Wiedergabe von 4K-Videos geschaffen würde. Ein zukunftsorientiertes Apple TV sollte dieses Feature sicherlich bieten, auch wenn es noch immer an entsprechenden Inhalten – etwa von Streaming-Anbietern –mangelt und bei Weitem nicht jeder Apple-TV-Anwender zudem einen 4K-kompatiblen Fernseher zu Hause stehen haben dürfte.

Einige Kleinigkeiten dürfte sich die neue Apple-TV-Fernbedienung zum Beispiel vom Konkurrenten Roku abgucken. So würde eine WLAN-Anbindung zur Box dafür sorgen, dass die Bedienung auch ohne direkte „Sicht“-Verbindung zwischen Box und Remote noch besser klappte – aber alternativ lässt sich Apple TV natürlich auch schon jetzt mit iOS-Gerät oder Apple Watch steuern. Wahrscheinlicher noch ist allerdings, dass die kommende Apple-TV-Fernbedienung auf Bluetooth setzen wird, wie jetzt aus dem Code der Betaversionen des nächsten OS X geschlossen wurde. Ebenso wurden hier Code-Passagen entdeckt, die sogar auf eine Remote mit Trackpad und Force Touch hindeuten könnten.

Darüber hinaus ist der Kopfhöreranschluss der aktuellen Roku-Fernbedienung kein unpraktisches Feature und wäre auch für Apple TV denkbar: Wer andere Personen im Raum nicht stören will, stöpselt einfach seine Ohrhörer an.

Apps und Games

Schon sehr lange wird darüber spekuliert, dass Apple TV einen eigenen App Store bekommen soll. Interessant wäre dieser in erster Linie sicherlich für Spiele, sofern diese sich zum Beispiel mit bereits erhältlichen MFi-Controllern für iOS-Geräte steuern ließen. Fakt ist jedenfalls, dass Apple TV über einen eigenen App Store verfügen sollte, allein um das Potenzial der vielen tausend Entwickler von Software für Apple-Produkte auszuschöpfen und die Streaming-Box für den Anwender noch interessanter und vielfältiger zu machen – auch wenn man in Sachen Gaming zum Beispiel in der Praxis vielleicht nicht unbedingt in ernsthafte Konkurrenz zu PlayStation und anderen Gaming-Konsolen treten wird.


Weitere Artikel zum Thema
Runkee­per: Update erlaubt Apple Watch-Nutzern GPS-Tracking ohne iPhone
2
Die Apple Watch Series 2 kann Eure Läufe mit Runkeeper durch das GPS-Modul auch ohne iPhone tracken
Für die App Runkeeper rollt ein neues Update aus: Künftig greift die Software auf das in der Apple Watch Series 2 integrierte GPS-Modul zurück.
Apple Watch Series 2: Vier neue Werbe­spots pünkt­lich zur Weih­nachts­zeit
1
Die Apple Watch Series 2 als Weihnachtsgeschenk
Pünktlich zu den Weihnachts-Feiertagen hat Apple vier Clips veröffentlicht, um die Apple Watch Series 2 und deren Funktionen zu bewerben.
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten
Naja !7Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.