Apple und Google misstrauen der Situation in Russland

Unfassbar !9
Apple und Google ziehen sich aus Russland zurück
Apple und Google ziehen sich aus Russland zurück(© 2014 CC: Flickr/SergeyRod)

Keine Geschäfte von Apple und Google in Russland: Während Apple lediglich seinen Online Store geschlossen hat, will Google dem Land anscheinend vollständig den Rücken kehren. Begründet werden diese Schritte mit dem schwachen Rubel – und der politischen Lage in Russland.

Apple will anscheinend mit der vorsorglichen Schließung des Online Stores verhindern, aufgrund des Rubel-Kursfalls finanzielle Verluste zu erleiden, berichtet Golem. Eine kurze Schließung von Geschäften zur Anpassung der Preise ist in solchen Situationen durchaus üblich – doch Apple will anscheinend zunächst abwarten, wie sich die russische Währung in den nächsten Tagen entwickelt. Am 16. Dezember hatte der Rubel zeitweise bis zu 20 Prozent seines Wertes gegenüber dem Euro verloren – gegen so schnelle Werteverluste helfen auch höhere Preise kaum, die Apple zuvor schon für seine Produkte in Russland verlangt hatte.

Änderung der Cloud-Gesetze

Google will laut Fortune seine Mitarbeiter in naher Zukunft aus Moskau abziehen. Dabei handelt es sich offenbar um knapp 50 Ingenieure und Entwickler. Mit dem Schritt will sich Google offenbar den neuen Gesetzen entziehen, die Russland in Bezug auf Unternehmensdaten eingeführt hat. Diese besagen, dass Daten, die russische Bürger betreffen, nicht auf Servern außerhalb von Russland gespeichert werden dürfen, sondern im Land verbleiben müssen. Auf diese Weise erhielte Russland ziemlich detaillierte Einblicke in Firmeninterna. Google selbst sagte, dass das Unternehmen seine russischen Nutzer und Kunden weiterhin unterstützen werde.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.