Apple stoppt Siri-Lauschangriff – vorerst

Smart5
Siri springt manchmal auch an, wenn ihr das gar nicht wünscht
Siri springt manchmal auch an, wenn ihr das gar nicht wünscht(© 2019 CURVED)

Apple betraut Drittunternehmen mit der Qualitätskontrolle von Siri. Wie vor Kurzem herausgekommen ist, hatten die Auftragnehmer dadurch teilweise Zugang zu vertraulichen Gesprächen von Nutzern. Damit ist nun vorerst Schluss: Apple hat das Programm weltweit auf Eis gelegt.

Wie TechCrunch berichtet, wolle Apple die Qualitätskontrolle in der aktuellen Form überdenken. Nach einem künftigen Software-Update könnt ihr dann selbst entscheiden, ob Apple eure Sprachaufnahmen zu Testzwecken verwenden darf. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war offenbar ein Artikel des Guardian, der den Siri-Lauschangriff offengelegt hat. Dem Bericht zufolge konnten Apples Auftragnehmer unter anderem bei Drogen-Deals, Sex sowie Gesprächen zwischen Ärzten und Patienten mithören.

Siri springt oft unerwünscht an

Dazu sei es durch versehentliche Aktivierungen der Sprachassistentin gekommen. Vorgesehen war eigentlich nur die Überprüfung der Siri-Anfragen. Die versehentliche Aktivierung von Siri ist eines der Probleme, dass die Qualitätskontrolle adressieren soll. Denn eine Aufgabe der Tester sei es, zu protokollieren, in welchen Fällen die Sprachassistentin sich versehentlich aktiviert. Dazu kann es etwa kommen, wenn der Nutzer etwas sagt, das ähnlich wie der Aktivierungsbefehl "Hey Siri" klingt.

Laut einem Tester gebe es aber noch etliche weitere Möglichkeiten, Siri versehentlich anzuschalten. Unter anderem soll sie häufig aufwachen, wenn sie einen Reißverschluss hört. Besonders oft soll es auf der Apple Watch und dem HomePod zu unerwünschten Aktivierungen kommen.

Wie anonym sind die Aufzeichnungen?

Nur wenn Siri aktiv ist, konnten die Auftragnehmer mithören – und mussten anschließend entscheiden, ob eine Fehlaktivierung vorliegt. Apple zufolge haben die Tester die Aufnahmen anonymisiert erhalten. Doch einem Whistleblower zufolge haben die Drittunternehmen auch jeweils zugehörige App- und Standort-Daten sowie "Kontakt-Details" bekommen. Außerdem ließen die Aufnahmen selbst teilweise Rückschlüsse auf die Identität der Nutzer zu.

Der Whistleblower wirft Apple zudem mangelnde Transparenz vor. Aus den Nutzerbedingungen gehe nicht eindeutig hervor, wie die Qualitätskontrolle genau abläuft und wer daran beteiligt ist. Wenn euch all das beunruhigt, ist das verständlich. Aber: Amazon und Google optimieren ihre Sprachassistenten auf ähnliche Weise. Auch bei Anfragen an den Google Assistant und Alexa hören Drittunternehmen mit.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja11Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".