Apple veröffentlicht Coronavirus-App: Das bietet das Selbstdiagnose-Tool

Apple veröffentlicht Coronavirus-App
Apple veröffentlicht Coronavirus-App(© 2020 Stocksy)

Apple reiht sich in die Riege der Anwendungs-Anbieter zum Thema Coronavirus ein und startet seine neue COVID-19 App. Die gute Nachricht für Android-User: Das Tool ist auch als Browser-Anwendung verfügbar.

Der US-Hersteller Apple möchte seinen Kunden in Zeiten der Corona-Krise offenbar einen guten Gesundheits-Service bieten und tat sich mit der CDC (Centers for Disease Control and Prevention) Agency, FEMA (Federal Emergency Management Agency) und der Coronavirus Task Force zusammen, um eine COVID-19 Website sowie eine zugehörige App mit gleicher Funktion zu entwickeln.

Die kostenlose Apple COVID-19 App könnt ihr euch aus dem App Store auf euer iPhone, iPAD oder iPOD Touch ab iOS-Version 13.1 herunterladen.  Als Sprache steht derzeit nur Englisch zur Verfügung. Wenn ihr Android-Nutzer seid, könnt ihr die Website über den Browser eures Smartphones aufrufen. Gebt hierfür die URL www.apple.com/covid19 in die Adresszeile ein.

Tool bietet Selbst-Screening und Verhaltensanweisungen

Das Tool bietet euch allgemeine Infos über das Coronavirus und seine Symptome sowie Verhaltensregeln, die ihr während der Corona-Krise beachten solltet. Diese werden nicht nur stichpunktartig aufgezählt, sondern auch erläutert. Beim Punkt "Händewaschen" wird beispielsweise erklärt, wie genau und wie lange ihr euch die Hände waschen solltet und was ihr tun könnt, wenn euch gerade keine Seife oder Wasser zur Verfügung stehen.

Wenn ihr wissen möchtet, ob ihr euch möglicherweise mit dem COVID-19-Erreger angesteckt habt, könnt ihr ein Screening durchführen. Dieses geleitet euch durch einen Fragenkatalog, bei dem ihr Auskunft über eure Altersgruppe, Symptome wie Fieber oder Schwierigkeiten beim Atmen, Vorerkrankungen, kürzlich durchgeführte Reisen, Aufenthalte in besonders vom Coronavirus betroffenen Gebieten, Kontakte zu betroffenen Personen und Wohnbedingungen geben müsst.

Apples COVID-19 App richtet sich an US-Bürger

Im Anschluss an die Auswertung eurer Fragen geben euch App oder Website Anweisungen, wie ihr euch weiter verhalten sollt -– beispielsweise, ob ihr euch von Mitmenschen fernhalten, den Arzt anrufen oder viel trinken müsst. Bereits auf der Startseite der Website wird klar, dass sich diese derzeit vor allen Dingen an US-Bürger richtet, da als Notrufnummer die 911 angegeben ist.

Sofern ihr der englischen Sprache mächtig seid, könnt ihr die Website oder die App trotzdem nutzen, müsstet in Deutschland bei einem ernsten COVID-19-Verdacht jedoch die 116 117 (Ärztlicher Bereitschaftsdienst) anrufen.

COVApp als deutschsprachige Alternative

Alternativ könnt ihr – sowohl auf dem iPhone als auch auf dem Android-Handy – die deutschsprachige COVApp (Browser-App) der Berliner Charité abrufen, die einen ähnlichen Service wie die COVID-19 App von Apple bietet.

Auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) will eine App mit Informationen zum Coronavirus herausbringen. Die WHO MyHealth-App war eigentlich zum 30. März geplant, ist zum Artikelzeitpunkt (30.März, 15 Uhr) jedoch noch nicht gelistet. Wir halten euch auf dem Laufenden!


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 13: "LOL, no" – bleibt dieses Design nur ein Wunsch­traum?
Michael Keller
Seit dem iPhone X setzt Apple auf die Notch am oberen Rand des Displays
Verpasst Apple dem iPhone 13 ein neues Design? Im Internet sind entsprechende Bilder aufgetaucht. Allerdings ist es bis zum Release noch lange hin.
Apple AirPods vs. AirPods Pro: Lohnt sich das Upgrade?
Lars Wertgen
UPDATEHer damit17Lohnt sich der Aufpreis ür die AirPods Pro?
Apple AirPods vs. AirPods Pro: Für wen sind welche kabellosen Kopfhörer besser geeignet? Das erfahrt ihr in unserem umfassenden Vergleich.
iPhone 12: Release erst im vier­ten Quar­tal wird immer wahr­schein­li­cher
Michael Keller
Die Nachfolger von iPhone 11 und 11 Pro werden wir wohl erst später in den Händen halten als gewohnt
Schon länger hält sich das Gerücht, dass Apple das iPhone 12 später herausbringt als seinen Vorgänger. Nun gibt es neue Hinweise.