Apple verzichtet auf EPEAT - Design statt Öko?

Apple hat bislang seine Mac Notebooks und Desktop-Computer mit dem Umweltsiegel EPEAT zertifizieren lassen. Das Gütesiegel wurde dafür genutzt, Werbung für die Produkte als besonders nachhaltige und langlebige Geräte zu machen. Im Jahr 2009 hatten alle Apple-Computer das EPEAT-Siegel in Gold erhalten. Doch während andere Hersteller noch alles daran setzen, ein solches oder ähnliches Umwelt-Gütezeichen für ihre Produkte zu bekommen, weil sie sich so besser verkaufen, schlägt Apple nun einen anderen Weg ein.

Der Konzern aus Cupertino will sich nicht nur zukünftig nicht mehr um eine EPEAT-Zertifizierung für seine Produkte bemühen, sondern hat sie sogar jetzt schon alle Geräte aus dem offiziellen Register für umweltfreundliche Elektronik-Produkte streichen lassen. So richtig nachvollziehen kann diese Entscheidung derzeit wohl noch niemand. Eine Stellungnahme von Apple gibt es dazu nicht. Vor allem Umwelt-Organisationen zeigen sich jedoch wenig erfreut über Apples Ausstieg aus dem EPEAT-Programm. Damit wird es zukünftig wohl auch kaum noch Apple-Produkte in US-Behörden und Bildungseinrichtungen geben, denn diese sind gesetzlich verpflichtet, dass mindestens 95 Prozent aller Elektronik-Produkte, die neu angeschafft werden, mit dem EPEAT-Siegel zertifiziert sein müssen.

Apple bislang Vorreiter in Sachen Umweltbewusstsein

Apple war sonst eigentlich eher bekannt als Vorreiter in Sachen Umwelt und grüne Unternehmens-Politik. Nicht nur sitzt mit Al Gore einer der wohl bekanntesten amerikanischen Umweltschützer im Aufsichtsrat in Cupertino, auch Steve Jobs hatte vor einigen Jahren die amerikanische Handelskammer verlassen, weil diese sich radikal gegen ein Klimaschutz-Gesetz ausgesprochen hatte. Robert Frisbee, der Chef von EPEAT, war überrascht über Apples Entscheidung. Er konnte aus Cupertino auch nur berichten, dass die neuen Design-Richtlinien von Apple nicht mit der EPEAT-Zertifizierung vereinbar seien.

Eigentlich gern gesehen: Grüne Technologie

Wirft man einen Blick auf die neuen MacBooks, die Apple im Juni 2012 vorgestellt hat – das MacBook Air und das MacBook Pro – so wird recht schnell klar, wo das Problem bzw. die Unvereinbarkeit von EPEAT und Apples Design liegt. Die neuen Laptops sind so konstruiert, dass es nicht nur fast unmöglich ist, sie in ihre Einzelteile zu zerlegen, sondern dass auch die Reparatur extrem erschwert bis unmöglich gemacht wird. Und das steht natürlich alles andere als im Zeichen von Nachhaltigkeit und Langlebigkeit. Somit wäre eine EPEAT-Zertifizierung für zukünftige Produkte wohl ohnehin nicht machbar, wenn man bei Apple nicht etwas am Design ändert – und das scheint man in Cupertino nicht vor zu haben.

EPEAT - amerikanisches Gütesiegel für Elektro-Produkte

Das Electronic Product Environmental Assessment Tool, kurz EPEAT, ist ein amerikanisches Gütesiegel für umweltfreundliche Elektronik-Produkte. Die Zertifizierung aus EPEAT-Produkt wird in den Leveln Bronze, Silber und Gold vergeben. Die dahinterstehende Organisation, das Green Electronics Council, evaluiert dafür 51 Kriterien, 23 davon verpflichtend, weitere 28 optional, die die Effizienz und Nachhaltigkeit eines Produkts messen. In den USA sind alle Bundesbehörden dazu verpflichtet, beim Kauf von Computer-Systemen EPEAT-Produkte zu erwerben. Auch Amazon verwendet das EPEAT-Siegel, um grüne Elektronik-Produkte zu kennzeichnen. In Europa, China und Südamerika stellt die Dekra ein Netwerk lokaler EPEAT-Experten zusammen, die Hersteller von Elektronik-Produkten, Zulieferer, Einkäufer und andere interessierte Parteien darin schulen sollen.