Apple war überlastet

Das neue Betriebssystem iOS 5 von Apple war so beliebt, dass Internet-Provider Angst bekommen haben. Viele Menschen mussten auf ein erfolgreiches Update lange warten, die Server waren überlastet.

"nee super! "Ein unbekannter Fehler ist aufgetren." Das ist ja super ... #NICHT #ios5", schreibt der Nutzer @machalet beim Kurznachrichtendienst Twitter. Er drückt die überwiegende Stimmung der Menschen aus, die das neue iOS 5 installieren wollten. Auch beklagte man sich über sehr langsame Ladezeiten. Die simple Antwort auf das große Problem: Die Rechenzentren von Apple waren scheinbar überfordert und kamen deshalb nicht mehr nach. In Großbritannien ist die Belastung des Internets um ein Fünftel angestiegen, wegen dem neuen Betriebssystem, berichtet The Guardian. Die große Menge der Apple-Geräte könnte ein weiterer Grund für die Überlastung gewesen sein.

Im Laufe des Donnerstags verbesserte sich die Lage und die Fehlermeldungen gingen zurück.

Apple blockierte, Provider kamen an die Grenze
Apple musste in Spitzenzeiten etwa zwei Drittel der aufkommenden Anfragen blockieren. Der britische Internet-Provider PlusNet kam ebenfalls an die Grenze der eigenen Serverleistung. Im Firmen-Blog äußerte sich das Unternehmen:
"Bei PlusNet behalten wir anstehende Sport-Events, TV-Shows oder andere Veranstaltungen, die Auswirkungen auf unser Netzwerk haben könnten, stets im Auge. Vergangenes Jahr veröffentlichte Apple iOS 4 und das hatte nur für ein paar Tage geringe Auswirkungen auf unseren Datenverkehr. Um die erhöhte Nachfrage in unserem Netzwerk bewältigen zu können, haben wir diese Woche mehr als zwei Gbps hinzugefügt. Dennoch hatte das diesjährige iOS-Update an nur einem Abend bereits wesentlich größere Auswirkungen auf unser Netzwerk als das im vergangenen Jahr."

Apple sollte zügig an einer neuen Strategie arbeiten, damit solche Systemausfälle nicht zum Dauerzustand werden.