Apple Watch 2: Arzt wünscht sich nützlichere Features

Her damit !19
Wie nützlich wird die Apple Watch?
Wie nützlich wird die Apple Watch?(© 2014 Apple)

Die Apple Watch hat noch nicht einmal einen eindeutigen Preis, da wünschen sich die ersten bereits die verbesserte Apple Watch 2 herbei. Zu diesen Menschen zählt auch Dr. Robert Pearl, der das erste Wearable von Apple nur als ersten Schritt sieht. Im Interview mit Forbes erklärte der Chirurg und Stanford-Professor, was er sich von der nächsten Generation der Gesundheits-Gadgets wünscht.

Der limitierende Faktor in der Betreuung von Patienten sei für einen Arzt laut Pearl nicht ein Mangel an Informationen über Blutdruck, Puls und derlei Werte. Aus diesem Grund sei die Apple Watch für ihn auch noch kein überzeugendes Health-Gadget. Statt eines Armbands, das Tonnen von Daten aufzeichnet wünscht sich der Mediziner eine Smartwatch, die den Menschen dann unterstützt, wenn er die Praxis des behandelnden Arztes verlassen hat.

Hilfreich wäre es seiner Meinung nach, wenn zukünftige Wearables wie die Apple Watch 2 beispielsweise Alarm schlagen würden, wenn die Werte des Patienten auf ein Problem hinwiesen. Auch wäre eine Erinnerungsfunktion für die Einnahme der eigenen Medikamente sinnvoll, wenn die Uhr anhand ihrer Messungen feststellt, dass die letzte Dosierung mittlerweile vom Körper abgebaut wurde.

Sensordaten der Apple Watch sind nur der Treibstoff für nützliche Apps

Dr. Pearl sieht offenbar Potential in Wearables, doch sind ihm die aus medizinischer Sicht recht einfachen Funktionen aktueller Geräte noch nicht nützlich genug. Da die Apple Watch aber noch nicht einmal auf dem Markt ist und auch noch keine entsprechenden Apps angeboten werden, stellt sich die Frage, was hier noch kommen könnte: Die Vergangenheit der Smartphones hat gezeigt, dass viele Entwickler sehr kreative Ideen für die Nutzung der verbauten Sensoren entwickeln – und vielleicht braucht es ja gar keine Apple Watch 2 sondern nur die richtige App, um die eine oder andere wirklich gesundheitsfördernde Funktion aus der Apple Watch zu kitzeln.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.