Apple Watch: Apple schmeißt Jawbone UP & Co. raus

Peinlich !45
Das Jawbone UP24 ist nicht mehr in Apple Stores erhältlich
Das Jawbone UP24 ist nicht mehr in Apple Stores erhältlich(© 2014 CURVED)

Apple entledigt sich der Wearable-Konkurrenz für die Apple Watch: Wie nun bekannt wurde, bietet das Unternehmen in seinen Geschäften die Fitness-Gadgets anderer Firmen nicht weiter an. Dazu gehören das Jawbone Up24 und das Nike+ Fuelband SE. Apple hatte mit beiden Firmen eine langjährige Partnerschaft gepflegt.

Stichproben in den Geschäften von Apple in San Francisco, Los Angeles und New York hätten ergeben, dass die beschriebenen Fitness-Armbänder bereits aus dem Angebot verschwunden seien, berichtet Recode. Das Armband Mio, mit dem die Herzfrequenz gemessen werden kann, ist hingegen weiterhin erhältlich – allerdings nur im Online Store von Apple.

Kein überraschender Schritt

Dass Apple keine Konkurrenz zu seinem eigenen Wearable anbieten will, ist nicht weiter überraschend – bereits im Herbst 2014, als die Apple Watch erstmalig offiziell vorgestellt wurde, nahm das Unternehmen die Fitbit-Produkte aus seinem Angebot. Dafür sollen allerdings auch Probleme im Zusammenspiel der Wearables mit der HealthKit-Software verantwortlich gewesen sein.

Nike dürfte der Schritt von Apple wenig schmerzen – der Sportartikelhersteller will sich im Wearble-Markt ohnehin mehr auf Software konzentrieren als auf Gadgets. So soll es beispielsweise zum Release der Apple Watch im April auch eine passende Nike Plus-App geben. Wie es mit Jawbone weitergeht, steht dagegen noch in den Sternen: Der Release des angekündigten Fitness-Armbands Up3 wurde bereits mehrmals verschoben, eine Veröffentlichung in naher Zukunft ist fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Chips-Tüte spielt den Soundtrack von "Guar­dians of the Galaxy 2"
Marco Engelien
Diese Tüte macht Musik.
Da ist mehr drin: Eine Sonderedition der Doritos-Chips von Frito-Lay kommt mit Musik-Player. Er spielt die Songs aus "Guardians of the Galaxy 2".
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.
Diese Power­bank soll das iPad Pro schnel­ler aufla­den als Origi­nal-Zube­hör
Michael Keller2
Der Zusatzakku Anker PowerCore+ 26800 PD liefert viel Energie in kurzer Zeit
Anker hat einen starken Zusatzakku für das iPad Pro vorgestellt: Der PowerCore+ 26800 PD soll das Tablet besonders schnell aufladen können.