Apple Watch: Gesundheitsdaten sicher und unverkäuflich

Her damit !21
Eure gesammelten Daten auf der Apple Watch sollen laut Apple sicher sein
Eure gesammelten Daten auf der Apple Watch sollen laut Apple sicher sein(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Meine Gesundheit gehört mir! Die Apple Watch sammelt mit dem HealthKit diverse Daten, die Auskunft über den Gesundheitszustand ihres Trägers geben. Das ist gut für einen selbst, kann aber auch von externen Datensammlern für fremde Zecke missbraucht werden. Laut Apple stehe der Datenschutz jedoch an oberster Stelle.

Einem Bericht von Reuters zufolge hat sich bezüglich der Gesundheitsdaten-Aufzeichnung durch die Apple Watch nun auch die US-Handelskommission FTC eingeschaltet. In einem Treffen mit Apple stellte die FTC klar, dass keine Daten von Apple Watch-Trägern gesammelt werden dürfen, wenn diese nicht ihre Zustimmung dazu geben. Dabei stand in den vergangenen Diskussionen, die über die letzten Monate stattfanden, besonders Apples Healt-App in iOS 8 im Zusammenspiel mit der Schnittstelle HealthKit zur Debatte, welche eine Fülle von Gesundheitsdaten sammelt.

Apple Watch: FTC will ein Datenschutz-Versprechen

Genannte Daten sollen auf keinen Fall an Drittanbieter oder zu Werbezwecken verkauft werden. In diesem Punkt verlangt die FTC nicht weniger als eine Zusicherung darüber, dass der Datenschutz des Apple Watch-Nutzers stets gewährleistet ist. Das Unternehmen aus Cupertino betonte im Zuge der aktuellen Debatte, dass Apple bezüglich des Datenschutzes mit Regulierungsbehörden rund um den Globus zusammenarbeite und den Datenschutz sehr ernst nehme. Bei der Entwicklung des HealthKit sei die Privatsphäre des Nutzers oberste Priorität gewesen. Dass an dieser Behauptung etwas dran sein könnte, zeigt die Tatsache, dass Apple auch den App-Entwicklern, die auf HealthKit zugreifen, den Verkauf von Gesundheitsdaten bereits vor einigen Monaten verboten hat.

Was den Erscheinungstermin der Apple Watch angeht, gibt es unterdessen keine neuen Informationen. Wahrscheinlich ist ein Release Anfang 2015.


Weitere Artikel zum Thema
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.
Xbox One X: Project Scor­pio Edition im Unbo­xing-Video
Guido Karsten2
Xbox One X Unboxing YouTube Xbox
Microsoft hat die Special Edition der Xbox One X in einem Video ausgepackt. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.