Apple Watch: Neues Promo-Video mit kleinerem Display

Größerer Rand und kleineres Display? Apple hat sein Video zur Präsentation der Apple Watch am 30. September erneut auf der Plattform YouTube hochgeladen. Der Unterschied zum zuvor veröffentlichten Clip: Das Wearable wird offenbar mit einem kleineren Display als zuvor dargestellt.

Der Unterschied ist zwar nicht groß, aber dennoch mit bloßem Auge feststellbar, berichtet Gizmodo: Demnach fällt das genutzte Display in der neuen Version des Videos einen Hauch kleiner aus und es stellt sich die Frage, was dahinter steckt. Handelt es sich um ein Versehen bei der Anfertigung des 3D-Modells? Oder bereitet Apple seine Kundschaft darauf vor, dass der Bildschirm am Ende nicht einen ganz so großen Anteil der Front nutzen wird, wie dies bei der Veröffentlichung den Anschein hatte?

Da das Display ohnehin sehr klein ausfällt, könnten auch kleine Unterschiede eine große Wirkung auf die Handhabung der smarten Uhr von Apple besitzen. Besonders weil die App-Icons sehr klein und zudem rund sein sollen, könnte es so vermutlich noch schwieriger werden, die gewünschte Anwendung auf der Apple Watch zielgenau auszuwählen, sofern dies nicht über die Krone geschieht.

Wunsch und Realität

Da die Apple Watch erst im Frühjahr 2015 erscheinen soll, wird es vermutlich noch etliche kleine Änderungen geben, die von Apple nicht unmittelbar mitgeteilt werden. Ohnehin steht das Unternehmen aus Cupertino vor einer Mammut-Aufgabe, bis zum Release der Apple Watch genügend Exemplare zu produzieren. Wie unlängst bekannt wurde, soll Apple die Massenproduktion der Smartwatch angeblich erst mit dem neuen Jahr beginnen – und mit Quanta nur auf einen einzigen Partner für die Produktion setzen.

Es bleibt abzuwarten, ob Apple das anvisierte Datum für die Veröffentlichung einhalten kann; und auch, wie das Endprodukt in den Läden dann letztendlich aussehen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge1
Weg damit !13Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !7Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.