Apple Watch: Sind bald selbst die Armbänder smart?

Armbänder für die Apple Watch könnten künftig mehr Geld kosten – aber auch mehr Features bieten
Armbänder für die Apple Watch könnten künftig mehr Geld kosten – aber auch mehr Features bieten(© 2018 Shutterstock / Peppinuzzo)

Ist bald nicht nur die Apple Watch selbst smart? Patente deuten darauf hin, dass Apple auch das Armband künftig mit etwas Technik versehen könnte. Zwar wirken die Features zum Teil praktisch, doch das hätte womöglich auch einen Nachteil für euch: Die Smartwatch könnte teurer werden.

Apple hat gleich zwei Ideen für die Apple Watch, wie MacRumors berichtet. Demnach könnte sich der Hersteller ein Armband vorstellen, das über einen thermalen Bildsensor verfügt. Der Sensor könnte dann die Struktur eurer Haut am Handgelenk erkennen und euch so authentifizieren – ähnlich wie ein Fingerabdrucksensor beim Smartphone.

Erkennung via Handgelenk

Eine biometrische Erkennung könnte das Eintippen von Codes für die Apple Watch überflüssig machen. Für euch wäre es also ein großer Komfort-Gewinn, wenn diese Technologie eines Tages Teil der Smartwatch ist. Womöglich könnt ihr die Erkennung auch für Apple-Geräte verwenden, die mit der Apple Watch verbunden sind. Etwa für euer MacBook.

Ein weiteres Patent zeigt eine andere interessante Idee von Apple, die an ganz bestimmte Nike-Schuhe erinnert. Das Dokument beschreibt ein Armband, das automatisch verändern kann, wie fest es sitzt. Etwa beim Sport könnte die Apple Watch dann direkt straffer an eurem Handgelenk anliegen, ohne dass ihr etwas dafür tun müsst.

Vorteile beim Workout

Ein fester Sitz ist etwa praktisch, damit die Uhr nicht verrutscht. So kann der Pulsmesser präzisere Daten während eures Trainings sammeln. Es sei auch eine Idee, dass die Apple Watch automatisch straffer sitzt, sobald ihr euch an bestimmte Orte begebt – etwa einem Fitnessstudio.

Dem Patent zufolge könnte das Armband auch für die Sicherheit eurer Accounts nützlich sein. Durch automatisches Festziehen könnte es euch etwa mehrmals nacheinander sanft auf das Handgelenk drücken. Und ihr müsst anschließend in einer iPhone-App eingeben, wie oft ihr das Drücken gespürt habt – das wäre eine neue Form der Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Wie üblich bleibt unklar, ob Apple die Ideen aus den Patenten auch weiterhin verfolgt. Denn eine Sache muss dem Unternehmen sicherlich klar sein: Ist das Armband mit Technologie versehen, dürfte es deutlich mehr Geld kosten. Und das würde dann ebenso den Preis der Apple Watch erhöhen. Es bleibt spannend, ob wir die Features dennoch eines Tages sehen werden.


Weitere Artikel zum Thema
"Shot on iPhone": So cool setzt das iPhone 11 Pro Winder­sport in Szene
Francis Lido
Die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro
Wie gut eignet sich das iPhone 11 Pro für Sportaufnahmen? Offenbar sehr: Apple hat Teilnehmer der Winter X Games beim Snowboarden gefilmt.
iOS 14: Wer ein iPhone SE hat, darf sich freuen
Lars Wertgen
Das iPhone SE zählt bis heute zu den beliebtesten Smartphones
Bis iOS 14 erscheint, müsst ihr euch noch einige Monate gedulden. Für Nutzer eines iPhone SE gibt es aber bereits gute Nachrichten.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.