Apple Watch: Darum könnte sie künftig noch mehr Leben retten

Her damit8
Die Apple Watch überwacht euer Herz
Die Apple Watch überwacht euer Herz

In den letzten Jahren hat sich die Apple Watch ein ums andere Mal als Lebensretter herausgestellt. In Zukunft könnte das noch häufiger der Fall sein. Gemeinsam mit einem Pharma-Unternehmen sucht der Hersteller derzeit nach Wegen, das Risiko für einen Schlaganfall zu reduzieren. 

Eine zusammen mit Johnson & Johnson durchgeführte Studie soll dazu führen, dass die Apple Watch das Risiko für Schlaganfälle senkt. Eine Schlüsselrolle dabei spielt die frühzeitige Erkennung von Vorhofflimmern. Denn diese ernstzunehmende Form der Herzrhythmusstörung kann zu Schlaganfällen und Herzinsuffizienz führen. Zu einem gewissen Grad kann die Apple Watch Vorhofflimmern eigentlich bereits erkennen. In Zukunft soll die Uhr aber offenbar noch früher darauf hinweisen.

Ab der Apple Watch 4?

Die Studie verwendet Daten aus der EKG-App der Apple Watch. Teilnehmer müssen sich die neue Heartline-iPhone-App herunterladen, die auf die EKG-Ergebnisse zugreift. Als Probanden kommen allerdings nur Personen infrage, die in den USA leben, über 65 Jahre alt sind und eine Reihe weiterer Voraussetzungen erfüllen. Im deutschen App Store taucht die Anwendung daher gar nicht erst auf.

Da das EKG seit der Apple Watch Series 4 zur Verfügung steht, dürfte das potenziell lebensrettende Feature ab dieser Smartwatch-Generation ausrollen. Natürlich nur, wenn auch alles nach Plant verläuft. Bis dahin wird aber noch einiges an Zeit verstreichen: Die Studie ist für einen Zeitraum von drei Jahren angesetzt. Zwei davon sind für die Datenerfassung vorgesehen, das dritte Jahr für die Auswertung.

So rettet die Apple Watch bereits jetzt Leben

Wie anfangs erwähnt hat sich die Apple Watch längst als Lebensretter bewährt. In vielen Fällen hatten die Herzfrequenz-Mitteilungen der Smartwatch dafür gesorgt, dass ihre  Besitzer gerade noch rechtzeitig einen Arzt aufsuchten. Dieses Jahr rettete die Apple Watch etwa einem Brasilianer das Leben – auch zur Erleichterung von Apple-Chef Tim Cook.

Aber auch die Sturzerkennung der Apple Watch hat schon Schlimmeres verhindert. Die Funktion alarmiert automatisch den Rettungsdienst und Notfallkontakte, wenn ihr euch nach einem Sturz nicht mehr rühren könnt. Standardmäßig aktiviert ist das Feature allerdings nur bei Nutzern, die 65 Jahre oder älter sind. Jüngere müssen die Sturzerkennung einmal manuell einschalten, um in der Folge davon zu profitieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Google Maps ist endlich wieder da
Michael Keller
UPDATEHer damit34Apple Maps (Bild) auf der Apple Watch bekommt Konkurrenz: durch Google Maps
Die Apple Watch wird um eine praktische App bereichert: Ab sofort könnt ihr Google Maps wieder am Handgelenk verwenden. Das war zuletzt 2017 möglich.
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.
Die erfolg­reichs­ten 5G-Smart­pho­nes 2020 sind ...
CURVED Redaktion
Samsung hat den 5G-Markt aktuell im Griff
Welches ist das erfolgreichste 5G-Smartphone in diesem Jahr? Strategy Analytics hat dies untersucht und eine Top 5 erstellt.