Apple Watch soll Daten für Studie zu Herzrhythmusstörungen liefern

Die Apple Watch und ein iPhone mit der "Heart Study App"
Die Apple Watch und ein iPhone mit der "Heart Study App"(© 2017 Apple)

Eines der vielleicht nützlichsten Features der Apple Watch ist ihr Health-Tracking. Unter anderem kann die Smartwatch euren Herzschlag ermitteln, was nun bei einer gemeinsamen Studie von Apple und der Universität Stanford helfen soll.

Bereits im September 2017 hatte Apple die Zusammenarbeit mit der Universität von Standford bekannt gegeben. Mit dem Launch der eigens dafür entwickelten "Heart Study App" beginnt heute die Studie, bei der der Herzfrequenzmesser in der Apple Watch eine entscheidende Rolle spielen soll. Ziel ist es, Daten über Herzrhythmusstörungen zu sammeln und teilnehmende Nutzer über ein gegebenenfalls vorhandenes Vorhofflimmern zu informieren.

Fast jeder Apple-Watch-Besitzer kann mitmachen

Eine der Besonderheiten der Studie: Fast jeder Apple-Watch-Besitzer in den USA kann daran teilnehmen. Einzige Voraussetzungen sind eine Apple Watch Series 1 oder neuer, ein iPhone sowie ein Mindestalter von 22 Jahren. Für die Teilnahme müssen sich Interessierte lediglich die "Heart Study App" im amerikanischen App Store herunterladen. Sollte die Apple Watch Auffälligkeiten in der Herzfrequenz bemerken, erhält der Teilnehmer eine Benachrichtigung auf der Uhr und dem iPhone sowie einen kostenlosen Beratungstermin bei einem Studienarzt. Über ein Langzeit-EKG wird der weitere Verlauf dann zusätzlich überwacht.

Mit der Studie wolle die medizinische Fakultät der Universität Stanford untersuchen, wie der Herzfrequenzsensor der Apple Watch und vergleichbare Technologien dabei helfen können, eine neue Ära der medizinischen Vorsorge einzuleiten, erklärt Dekan Lloyd Minor. Apple COO Jeff Williams sagt: "Wir erhalten jede Woche unglaubliche Briefe von Kunden darüber, wie die Apple Watch ihr Leben beeinflusst hat, inklusive der Erkenntnis, dass sie unter Vorhofflimmern leiden." Im Oktober 2017 sorgte unter anderem ein Mann für Schlagzeilen, der dank der Smartwatch den möglicherweise tödlichen Folgen einer Lungenembolie entgangen war.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Update räumt Problem mit Akti­vi­täts­rin­gen aus
Francis Lido
Die Aktivitätsringe funktionieren mit watchOS 5.0.1 wieder ordnungsgemäß
Ein Update für watchOS behebt gleich mehrere Probleme. Unter anderem soll die Apple Watch Trainingsminuten wieder korrekt erfassen.
Was taugt die Apple Watch Series 3 im Mara­thon-Trai­ning? Ein Läufer­be­richt
Tina Klostermeier3
Während andere sich eine fette Laufuhr umschnallen, hat Lars Sonnemann monatelang mit der kleinen Apple Watch Series 3 für seinen 6. Berlin Marathon trainiert. Warum, lest hier hier.
Eine Apple Watch als Laufuhr-Ersatz für das Marathon-Training? Ein Erfahrungsbericht des ambitionierten Läufer und Bloggers Lars Sonnemann.
Fit für den Berlin-Mara­thon? So berei­tet sich Lars mit der Apple Watch vor
Tina Klostermeier4
Lars Sonnenmann: ambitionierter Hobbyläufer, Influencer und Apple-Fan.
Lars Sonnemann (23) trainiert für seinen sechsten Berlin-Marathon – mit der Apple Watch Series 3. Seine Erfahrungen teilt er im Interview mit uns.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.