Apple Watch: Apple verrät Auflösung und mehr

Her damit17
Die Display-Auflösungen der beiden Apple Watch-Modelle sind nun bekannt geworden
Die Display-Auflösungen der beiden Apple Watch-Modelle sind nun bekannt geworden(© 2014 Apple)

Neue Apple Watch-Enthüllungen: Ab sofort können sich Entwickler mit vollem Eifer in den Schaffensprozess stürzen, um Anwendungen für Apples heiß erwartete Smartwatch zu kreieren. Diese Woche hat das Unternehmen neue Downloads inklusive WatchKit zur Verfügung gestellt, woraus sich auch einige technische Details herauslesen lassen.

Dass die Apple Watch in unterschiedlichen Größen auf den Markt kommen wird, ist bekannt. Doch im Zuge der aktuellen WatchKit-Veröffentlichung kommt nun auch die jeweilige Display-Auflösung ans Licht, wie Macerkopf berichtet. Demnach verfügt das Apple Watch-Modell mit 38 Millimeter Höhe über eine Auflösung von 340 x 272 Pixeln und das größere 42-Millimeter-Modell besitzt ein Display mit 390 x 312 Pixeln. Wie sich aus der Dokumentation zum WatchKit entnehmen lässt, handelt es sich bei beiden Varianten um ein Retina-Display.

Apple Watch lädt ein zur WatchKit-App-Entwicklung

Um sich einen kompletten Überblick über die Entwicklung von WatchKit-Apps zu verschaffen, hat Apple eine Website für Entwickler freigeschaltet, wo zum einen iOS 8.2 Beta 1 und zum anderen Xcode 6.2 Beta heruntergeladen werden kann. Zudem könnt Ihr Euch auf der Seite ein rund halbstündiges Video ansehen, das die technischen Aspekte beim Herstellen einer WatchKit-App genau erklärt. 

Ein Release der Apple Watch wird mittlerweile im Früjahr 2015 erwartet, da die Vorbereitungen für die Massenproduktion bereits gestartet sind. Preislich soll Apples Smartwatch-Angebot bei 349 Dollar beginnen, wofür man das Einstiegsmodell Apple Watch Sport bekommt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.