Apple Watch und iPhone könnten Alarm künftig an Eurem Schlaf ausrichten

Mit Apple Watch und iPhone fällt Schlafen in Zukunft vielleicht einfacher
Mit Apple Watch und iPhone fällt Schlafen in Zukunft vielleicht einfacher(© 2016 CURVED)

Geräte wie die Apple Watch, das iPhone und vermutlich auch der Beddit-Schlafmonitor sollen künftig in der Lage sein, den morgendlichen Weckalarm an Eurem Schlafrythmus auszurichten. Wie das funktionieren könnte, zeigt ein neues Patent, das Apple nun erhalten hat.

Das vom U.S. Patent and Trademark Office gewährte Patent mit der Nummer 9,692,874 ermöglicht neue Einblicke in Apples Ambitionen auf dem Gebiet der Schlafforschung. Eine Rolle spielen dabei Geräte wie Apple Watch und iPhone. Normalerweise richten Menschen ihren Weckalarm an dem Zeitpunkt ihres Arbeitsbeginns aus und gehen abends auch zu einer entsprechenden Uhrzeit ins Bett. Wie Ihr sicher selbst schon festgestellt habt, setzt der Schlaf nicht immer sofort ein, sobald Ihr Euch hingelegt. Diese schlaflose Zeitspanne ist ein Problem, das Apple mit moderner Technik lösen möchte.

Individuell ermittelte Schlafzeiten

Mithilfe von On-Device-Sensoren wie zum Beispiel Herzfrequenzmessern, Beschleunigungssensoren und Mikrofonen sowie fortgeschrittenen Berechnungsalgorithmen will Apple eine Art Schlaf-Logik kreieren. Auf diese Weise könnte das System für den Besitzer einer Apple Watch oder eines iPhones die alltäglichen Schlafrituale, das Schlafbedürfnis und die tatsächliche Schlafzeit bestimmen.

Die gesammelten Informationen können dann dazu verwendet werden, die eingestellte Weckzeit anzupassen, um eine angemessene Schlafzeit für den Nutzer zu gewährleisten. Darüber hinaus könnten auch Daten aus Apps wie dem Kalender in die fortlaufende Berechnung der passenden Weckzeit einfließen. Das System soll den Nutzer in regelmäßigen Abständen daran erinnern, die ermittelten Schlaf-Ziele zu erreichen. Wie und in welcher Form uns Apples Patent auf Apple Watch und iPhone begegnen wird, muss die Zukunft zeigen.