Apple wechselt iOS-Suchmaschine: Siri und Spotlight suchen nun mit Google

Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter(© 2017 CURVED)

Die Standardsuchmaschine von Safari ist Google – und auch Siri und die Spotlight-Suche setzen von nun an auf die Expertise aus Mountain View. Microsofts Suchmaschine Bing ist damit aber noch nicht vollständig aus den Diensten Apples entlassen.

Apple begründet den Wechsel von Bing zu Google mit einem einheitlichen Nutzungserlebnis, wie TechCrunch berichtet: Safari greift bereits per Standard auf die Google-Suche zu. Wenn Nutzer nun die Spotlight-Suche unter iOS oder auf dem Mac verwenden oder Siri auf ihrem iPhone etwas fragen und die KI-Assistenz eine Websuche durchführt, dann sollen die Ergebnisse aus der gleichen Feder stammen.

Bedingung von Google?

Apple erklärt in einer Stellungnahme, dass das Unternehmen nur das beste Nutzungserlebnis bieten möchte und starke Geschäftsbeziehungen mit Google und auch Microsoft pflege. Microsoft gibt sich derweil gelassen: In einem Kommentar eines Unternehmenssprechers heißt es, man schätze die Beziehung zu Apple und freue sich darauf, diese auf vielfältigem Wege fortzusetzen. Als Beispiel gibt das Unternehmen die Bildersuche von Siri an, die weiterhin Microsoft Bing zurate ziehe.

Wieso Apple nicht auch gleich die Bildersuche auf Google umgestellt hat, wenn es doch um ein einheitliches Nutzungserlebnis geht, ist fraglich. Möglich wäre allerdings auch, dass die Entscheidung zum Wechsel der Suchmaschinen noch mehr mit der Geschäftsbeziehung zwischen Apple und Google zu tun hatte. Google soll immerhin 3 Milliarden US-Dollar bezahlt haben, damit man weiterhin die Standardsuchmaschine von Safari bleibt. Vielleicht war eine Randbedingung des Deals ja auch, dass Siri und die Spotlight-Suche demnächst ebenfalls auf Google setzen.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.