Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schützen

Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung(© 2017 CURVED)

Apple hat ein Patent zugesprochen bekommen, das beschreibt, wie das Unternehmen die Augen von iPhone-Nutzern bei Dunkelheit schützen will. Ein Dark Mode, wie ihn viele Anwendungen und auch iOS 11 bieten, ist dem Unternehmen offenbar nicht genug.

Wie PhoneArena berichtet, soll das Patent "Luminescence Shock Avoidance in Display Devices" heißen. Übersetzen lässt sich das in etwa als "Vermeidung eines Luminiszenz-Schocks in Bildschirmgeräten." Der sogenannte "Luminescence Shock" könne auftreten, wenn ein iPhone oder ein anderes Smartphone im Dunkeln angeschaltet werde. Ist das Display zu hell, erleiden die Augen offenbar den beschriebenen Schock und der Nutzer wird für einen kurzen Moment geblendet.

Sensor soll Abhilfe schaffen

Dies könne selbst mit Geräten passieren, die ihre Bildschirmhelligkeit in wenigen Sekunden an die vorherrschenden Lichtverhältnisse anpassen. Denn dann sei der Schaden bereits angerichtet. Apples will das Problem anscheinend mit einem Umgebungslichtsensor in den Griff bekommen. Dieser soll die Lichtverhältnisse bereits vor dem Einschalten des Screens ermitteln. So könnte das iPhone die Bildschirm-Helligkeit von Beginn an angenehm für die Augen des Nutzers einstellen. Zudem dürfte es den Akku eines Smartphones schonen, wenn die Helligkeit nicht erst nach dem Einschalten des Displays verringert werden muss.

Auch ein Verfahren ohne Umgebungslichtsensor sei in dem Patent beschrieben. Dieses habe aber einen etwas anderen Zweck: Es soll verhindern, dass der Bildschirm bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten zu hell erstrahlt. Das würde sich ebenfalls auf die Augen und auf die Akkulaufzeit positiv auswirken. Aktuell müsst ihr euch im Dunkeln noch auf den "Night Shift"-Modus verlassen, den Apple mit iOS 9.3 eingeführt hat.


Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben2
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.
iPhone Xs Max: Exper­ten küren den Bild­schirm zum besten Smart­phone-Display
Sascha Adermann2
Das OLED-Display des Apple iPhone Xs Max ist derzeit wohl der beste Smartphone-Bildschirm
Apple erobert mit dem OLED-Display des iPhone Xs Max die Spitze der Bildschirm-Charts. Auch für Samsung dürfte das erfreulich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.