Apple entfernt Drittanbieter-Apps für WhatsApp und Instagram

Peinlich !19
Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft
Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft(© 2015 Apple)

Apps von Drittanbietern für WhatsApp, Instagram und Co. findet Ihr im App Store für iOS und macOS womöglich künftig nicht mehr. Die Kalifornier führen offenbar eine Art Frühjahrsputz durch. Entfernt werden Programme, die einen alternativen Zugriff gewähren, aber gegen die Richtlinien verstoßen.

Gleich mehrere Apps wurden von Apple entfernt, die Euch beispielsweise eine alternative Benutzeroberfläche zu bekannten Messenger- und Social-Media-Programmen bieten, wie Macwelt berichtet. Darunter ist auch die Anwendung Flume für Instagram. Dem Blog des Entwicklers zufolge habe das Programm gegen die Richtlinien des App Stores verstoßen, da die Software die Rechte Dritter verletzen könnte – womöglich sind damit die Rechte von Instagram gemeint.

Keine Diskussion

Abgesehen von dieser (eher allgemein gehaltenen) Antwort habe der Flume-Entwickler von Apple jedoch keine spezifische Aussage dazu erhalten, was an den Funktionen der App geändert werden müsste, um einen Ausschluss aus dem App Store doch noch zu verhindern. Momentan ist die Software nur noch über die Webseite des Entwicklers zu finden. Offenbar wollte sich Apple auf keine Diskussion einlassen.

Einen Einzelfall stellt das offenbar nicht dar: Auch der Entwickler der beliebten Software "ChatMate for WhatsApp" will zum Beispiel eine Nachricht von Apple erhalten haben. Der Vorwurf: Der Name der Anwendung ist angeblich zu ähnlich zum Original-Programm. Auch auf Rückfragen habe der Entwickler laut seiner Webseite jedoch keine genaueren Angaben erhalten – sein Programm wurde aus dem App Store entfernt. Ob Apple für mehr Übersicht im Store sorgen möchte oder sich beispielsweise WhatsApp und Instagram selbst bei dem Unternehmen aus Cupertino über die alternativen Programme beschwert haben, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.