Apple zahlt Kunden teilweise Geld für Akkutausch zurück

Das iPhone 6 gehört zu den Apple-Geräten, die unter Umständen gedrosselt werden
Das iPhone 6 gehört zu den Apple-Geräten, die unter Umständen gedrosselt werden(© 2016 CURVED Montage)

Wer Aufgrund der Drosselung den Akku seines iPhone ausgetauscht hat, bevor Apple mit dem günstigen Akku-Tausch begann, bekommt jetzt eine Gutschrift. Das Unternehmen teilt dies auf seiner deutschen Webseite mit. Betroffene Kunden dürften eine Benachrichtigung von Apple erhalten.

"Apple bietet Kunden, die zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 28. Dezember 2017 für einen Batterieaustausch nach Ablauf der Garantie für das iPhone 6 oder ein neueres Gerät bezahlt haben, eine Gutschrift über 60 Euro an", heißt es dort. Dies gilt allerdings nur für  diejenigen, die den Akkuwechsel in einer autorisierten Servicestelle vorgenommen haben. Das sind entweder ein offizieller Store oder Reparaturzentrum oder ein Service Provider, der von dem Hersteller entsprechend dazu autorisiert wurde.

Apple kontaktiert euch

Euer Geld erhaltet ihr entweder als elektronische Überweisung oder als Gutschrift auf die Kreditkarte, mit der ihr die ursprünglich ausgetauschte Batterie bezahlt habt. Das Unternehmen kündigt an, alle betroffenen Kunden bis zum 27. Juli per E-Mail zu informieren. Solltet ihr ein "qualifizierter Kunde" sein und keine Nachricht erhalten, sollt ihr euch zwischen dem 2. August und 31. Dezember 2018 bei Apple melden. Eine während der Garantiezeit ausgetauschte Batterie wird nicht mit einer Gutschrift bedacht.

Im Dezember vergangenen Jahres kam ans Licht, dass der Tech-Gigant bei älteren iPhones mit schwachen Akkus deren Leistung drosselt. Apple spricht von einer Sicherheitsmaßnahme. Im Zuge des Skandals boten die Kalifornier betroffenen Nutzern einen um 60 Euro vergünstigten Batterieaustausch an. Seit einem iOS-Update könnt ihr die Drosselung (auf eigene Gefahr) auch selbst ausschalten.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone 3GS gelangt wieder in den Verkauf
Francis Lido1
Das iPhone 3GS unterstützt aktuelle iOS-Versionen nicht
Ein Mobilfunkanbieter nimmt das iPhone 3GS wieder in sein Programm auf. Zu einem Preis, der durchaus fair ist.
iOS: So könnte Apple 3D Touch intui­ti­ver machen
Francis Lido2
3D Touch: nützlich, aber nicht immer intuitiv
Nicht alle iPhone-Besitzer wissen, wann sie 3D Touch nutzen können. Eine UX-Designerin hat einen Lösungsvorschlag für dieses Problem.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.