AppleCare+, Samsung Mobile Care und Co. im Vergleich : Lohnt sich das?

Weg damit !9
iPhone Display
iPhone Display(© 2014 CC: FLickr/siraf72)

Sowohl Apple als auch Samsung und Huawei bieten Servicepakte für Smartphones an. Ob sich AppleCare+ und Co. lohnen? Wir haben verglichen.

Bei aller Rivalität haben Smartphones von Apple, Huawei und Samsung eines gemeinsam: Die Top-Geräte der Hersteller sind relativ teuer. Deswegen kann ich auch Kunden verstehen, die dreimal überlegen, ob sie wirklich noch mehr Geld in eine Garantieverlängerung investieren wollen. Gegen Bares erhaltet Ihr Extras, wie den Telefon-Support rund um die Uhr oder Abdeckung von selbstverschuldeten Schäden am Smartphone.

Gewährleistung ist keine Garantie

Aber fangen wir ganz von vorne an. Wenn man sich auf eBay einmal nach einem Gebrauchtgerät umschaut, fällt einem schnell auf, dass Privat-Verkäufer ihr Alteisen "ohne Anspruch auf Garantie" (oder ähnliches) verkaufen. In solchen Fällen ist allerdings wohl eher die Gewährleistung gemeint. Und die ist etwas anderes als die Garantie, denn sie deckt Schäden oder Mängel ab, die das gekaufte Produkt bereits zum Zeitpunkt des Kaufes hat.

Packt Ihr zum Beispiel Euer nagelneues Samsung Galaxy S7 aus und Kamera oder Akku funktionieren nicht ordnungsgerecht, ist Samsung in der Pflicht, die Mängel zu beheben. Zumindest in der ersten sechs Monaten muss der Hersteller beweisen, dass beanstandete Mängel vom Nutzer verursacht wurden. Abgesehen von einem Wasserschaden, bei dem in der Regel Indikatoren ausschlagen, ist das aber gar nicht so einfach. Nach sechs Monaten kehrt sich die Beweislast um. Ab dann müsst Ihr beweisen, dass etwaige Mängel schon vor dem Kauf vorhanden waren.

Während eine Gewährleistung von zwei Jahren in Deutschland gesetzlich festgeschrieben ist, ist eine Garantie eine freiwillige Leistung des Herstellers (nicht des Verkäufers) und kann dementsprechend unterschiedlich ausfallen. Apple räumt in Deutschland zum Beispiel freiwillig ein Jahr Garantie ein und versichert damit, dass iPhones und Co. bei richtiger Benutzung "frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind." Darüber hinaus habt Ihr ab dem Kaufdatum 90 Tage Zugang zum telefonischen Support.

AppleCare+ und Samsung Mobile Care

Wenn Ihr mehr wollt, müsst Ihr Euch AppleCare+ zulegen. Ihr könnt den Service direkt beim Einkauf oder spätestens 60 Tage nach Kaufdatum buchen. Je nachdem, welches Modell Ihr besitzt, wird es mehr oder weniger teuer. Für einen iPod touch zahlt Ihr einmalig 59 Euro. Bei einem iPad, dem iPhone 6 (Plus) und dem iPhone SE sind es 99 Euro für zwei Jahre. Richtig teuer wird es bei den aktuellen iPhone-Modellen 6s und 6s Plus. Hier zahlt Ihr 149 Euro. Enthalten sind der Austausch des Akkus, sobald dessen Leistung unter 80 Prozent der Originalkapazität sinkt, ein "Express-Ersatz-Service" für iPad und iPhone, lokaler Hardware-Service in Apple Stores in Europa und uneingeschränkter Zugriff auf den Telefonsupport.

Die Garantie der Samsung-Modelle Galaxy S7 und S7 Edge könnt Ihr per Samsung Mobile Care verlängern.(© 2016 CURVED)

Außerdem könnt Ihr Euer iPhone auch bei selbst verschuldeten Defekten zweimal bei Apple reparieren lassen. Dann müsst Ihr allerdings eine Servicegebühr von 69 Euro entrichten, wenn Ihr ein iPhone 6 (Plus) oder ein iPhone SE besitzt. Beim iPhone 6s (Plus) steigt der Preis auf 99 Euro. Das bedeutet: Geht Euch das Display beim iPhone 6s in den zwei Jahren nur einmal kaputt und arbeitet das Gerät ansonsten einwandfrei, zahlt Ihr für die Display-Reparatur bis zu 248 Euro.

Samsung Mobile Care funktioniert im Prinzip genauso. Auch hier beträgt die Laufzeit des Services zwei Jahre. Zwar ist Samsung Mobile Care nach eigener Aussage für sämtliche Geräte der Galaxy-S-Serie zu haben. Online könnt Ihr die Garantieverlängerung derzeit aber nur für die Smartphones der Galaxy-S6- und Galaxy-S7-Serie abschließen. Kostenpunkt: jeweils 99 Euro. Bei einem selbst verschuldetem Schaden zahlt Ihr bei beiden Geräten 69 Euro dazu. Eine Reparatur kostet also genauso viel wie beim iPhone 6 und ist deutlich günstiger als bei Apples aktuellem Spitzenmodell. Einen Haken gibt es aber: Zwar reparieren die Südkoreaner Euer Gerät insgesamt auch zweimal, pro Versicherungsjahr jedoch nur einmal.

Huawei mit kostenlosen Sonderservices

Auch der chinesische Hersteller Huawei bietet ähnliche Services an. Um diesen in Anspruch zu nehmen, müsst Ihr Euch innerhalb des ersten Monats nach dem Gerätekauf über die HiCare-App auf Eurem Smartphone oder Tablet anmelden. Dazu benötigt Ihr eine Huawei ID. Nach der Anmeldung habt Ihr dann drei anstatt zwei Jahre Garantie auf das Gerät. Geht Euch das Smartphone in den ersten drei Monaten kaputt, bekommt Ihr von Huawei ein kostenloses Austauschgerät. Ähnliches gilt beim Display: Geht es zu Bruch, wird es innerhalb der ersten drei Monate ohne Mehrkosten repariert. Wichtig ist: Ihr dürft den Kaufbeleg nicht verlieren. Diesen müsst Ihr im Garantiefall zusammen mit dem Gerät einschicken.

Huawei bietet einen kostenlosen Service für seine Geräte.(© 2016 CURVED)

Lohnt sich das?

Die Frage ist: Lohnen sich die Services? Bei Huawei kann die kostenlose Anmeldung nicht schaden. Geht in den ersten drei Monaten etwas kaputt, wird es immerhin kostenlos repariert oder ausgetauscht. Bei Apple und Samsung kommt es darauf an, wie tollpatschig Ihr seid. Habt Ihr das Telefon immer in einer Hülle bei Euch und behandelt Eure Hardware ohnehin wie ein rohes Ei, könnt Ihr sehr wahrscheinlich darauf verzichten. Denn selbst, wenn Euer iPhone mal aufs Display fällt, zahlt Ihr bei Apple laut Preistabelle maximal 167,10 Euro für die Reparatur und fahrt damit günstiger als mit der Kombination AppleCare+ und Selbstbeteiligung.

Anders schaut es aus, solltet Ihr irgendwann einmal auf den Express-Austauschservice angewiesen sein. Der ist in AppleCare+ enthalten und würde ohne Zusatzservice je nach Modell bis zu 351,10 Euro kosten. Samsung kommuniziert die Preise zwar weniger öffentlich, bei Drittanbietern kostet die Reparatur eines Galaxy S7 Edge aber im Schnitt 360 Euro. Hier fahrt Ihr mit dem Paket also recht gut.

Was beide Angebote nicht beinhalten, ist eine Diebstahlversicherung. Ist das Gerät weg, gibt es keinen Ersatz. Wenn Ihr Euch dagegen absichern wollt, müsst Ihr Euch zusätzlich eine Smartphone-Versicherung zulegen. Entsprechende Angebote gibt es unter anderem bei Schutzklick oder Onlineversichrung.de.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !7Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.